Jüdische Händler im Blickpunkt

+
Werbung des Schusters: Eine der zahlreichen Anzeigen jüdischer Geschäftsinhaber in den Mündenschen Nachrichten von 1894.

Mündener Bürger gedenken den Opfern des Nationalsozialismus

Hann. Münden. Am Samstag, 27. Januar, laden die Stadt Hann. Münden, die Mündener Geschichtsvereine unter Leitung des Vereines „Erinnerung und Mahnung“ zu einer Gedenkveranstaltung und einem anschließenden Rundgang durch die Stadt ein. Beginn ist um 15 Uhr an der Gedenkstele an der Südseite des Rathauses mit einer Rede des Bürgermeisters Harald Wegener. Im Anschluss bietet sich Gelegenheit zu einem Rundgang durch die Altstadt unter dem Thema „Kauf doch mal bei Rosenberg! – die jüdische Geschäftswelt vor 1933 in Münden“. Unter der Leitung von Stadtarchivar Stefan Schäfer soll an einigen Beispielen die einstige Bedeutung jüdischer Händler für die Dreiflüssestadt hervorgehoben werden. Vor den Verfolgungen durch die Nationalsozialisten lebten rund 100 Personen jüdischen Glaubens in Münden, deren Familien ganz überwiegend Handel trieben. Sie hießen unter anderem Blankenberg, Edinger, Feilmann, Grünklee, Hammerschlag, Katzenstein, Lipschütz, Löwenthal, Madelong, Meyer, Proskauer, Rosenberg, Schwalm und Sommerfeld. Hinter den meisten Familien stehen hingegen vergleichsweise kleine Betriebe. Familie Rosenberg arbeitete sich jedoch zum führenden Textilhändler in Münden empor. Wenn es auch vor 1933 immer wieder mal zu antisemitischen Vorfällen in der Stadt gekommen ist, so waren die zumeist Jahrzehnte lang existierende Geschäfte bei ihren Kunden sehr beliebt.

An Schicksale erinnern

Vor einigen Gebäude, in denen sich die Geschäfte und zumeist auch die Wohnsitze der Familien befanden, soll das wirtschaftliche Leben der Betriebe erläutert und an das Schicksal erinnert werden, das neben dem wirtschaftlichen und menschlichen Herausdrängen aus Münden, Exil und Neuanfang oder physische Vernichtung bedeutete. Erwachsene Männer werden um das Tragen einer Kopfbedeckung zum Gedenken an der Stele gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.