Geld für den Arbeitsmarkt

Landrat reagiert auf KonjunkturkriseLandkreis Gttingen. Mit einer deutlichen Erhhung der Mittel fr den 1. und 2. Arbeitsmarkt um 4,8

Landrat reagiert auf Konjunkturkrise

Landkreis Gttingen. Mit einer deutlichen Erhhung der Mittel fr den 1. und 2. Arbeitsmarkt um 4,8 Mio. Euro auf 16,5 Mio. Euro hat Landrat Reinhard Schermann jetzt vor dem Hintergrund der Konjunkturkrise reagiert. Das bedeutet eine Steigerung des Mitteleinsatzes um knapp 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dies gab der Landrat jetzt in einer schriftlichen Pressemitteilung bekannt.

Schwerpunkt des Programms ist nach Angaben von Schermann die Untersttzung des 2. Arbeitsmarktes. Denn der Stellenabbau auf dem 1. Arbeitsmarkt werde sich weiter auf den 2. Arbeitsmarkt auswirken. Daher wrden fr den 2. Arbeitsmarkt die Ausgaben um 2,8 Mio. Euro auf 5,2 Mio. Euro gesteigert. Herzstck des Vorhabens sei die Erhhung der Arbeitsgelegenheiten (AGH), der sogenannten 1-Euro-Jobs fr Arbeitslosengeld II-Empfnger um 250 auf 750 Stellen. Allein dafr wrden die Mittel um 1,6 Mio. Euro auf 2,9 Mio. Euro aufgestockt.

In diesem Zusammenhang betonte der Landrat, dass weiterhin die Vermittlung beschftigungsloser Menschen in den 1. Arbeitsmarkt absolute Prioritt habe und verwies auf die Integration von ca. 3.450 Arbeitslosengeld II-Empfngern in den 1. Arbeitsmarkt im Jahr 2008. Auf den 1. Arbeitsmarkt eingehend, fhrte er aus, dass fr Eingliederungsmanahmen eine Erhhung von 3 Mio. Euro in 2008 auf ca. 3,7 Mio. Euro in 2009 vorgesehen sei.

Fr Qualifizierung und Vorbereitung auf den 1. Arbeitsmarkt seien statt 6 Mio. Euro in 2008 jetzt ca. 7,3 Mio. Euro eingeplant. Zur Integration in den 1. Arbeitsmarkt wurden im Vorjahr rund 8.300 Qualifizierungs- bzw. Eingliederungsmanahmen gefrdert.

Bei der Schaffung zustzlicher Ein-Euro-Jobs, unterstrich der Landrat, handele es sich um eine Gemeinschaftsaktion des Landkreises Gttingen mit den Brgermeistern der Stdte und Gemeinden. Fr die Ausweitung der Aktivitten und die Vermittlung der Arbeitslosengeld-II-Empfnger sei beispielsweise eine eigenstndige Vermittlungsagentur in der Trgerschaft der Kreisvolkshochschule geschaffen worden. Ziel sei es, neue Aufgabenfelder zu erschlieen, die betroffenen Personen auszuwhlen und sie auf eine passende Stelle zu vermitteln.

Neu: Projekt ,Sinnesgrten

Nach den weiteren Ausfhrungen des Landrats wird Anfang August ein neuartiges, innovatives Projekt mit dem Titel Sinnesgrten gestartet. Der Internationale Bund (IB) in Hann. Mnden und die Lndlichen Erwachsenenbildung (LEB) in Duderstadt planen gemeinsam mit Arbeitslosen dieses Vorhaben in verschiedenen sozialen Einrichtungen wie beispielsweise Altenheimen, integrativen Kindergrten oder Einrichtungen fr behinderte Menschen. Sinnesgrten sind spezielle Erlebnisanlagen, die alle Sinne ansprechen. Sie tragen zum intensiven Erleben der Natur bei und frdern die Wahrnehmungsfhigkeit.

Sinnesgrten haben besondere Gestaltungselemente wie zum Beispiel duftende, farbenfrohe Bltenpflanzen, Heilkruter, Kruterspiralen, Hochbeete zum Berhren und Riechen, Wasserlufe, Wind- und Klangspiele.

Auf diese Weise knnen gerade Kinder die Natur intensiv erleben als echte Alternative zur knstlichen Welt der Computerspiele, freute sich der Landrat ber diesen innovativen Ansatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfall auf der B3 zwischen Hann. Münden und Dransfeld

Der 31-jährige Mündener konnte eine Kollision seines Wagens mit der Leitplanke nicht verhindern
Unfall auf der B3 zwischen Hann. Münden und Dransfeld

Von Hann. Münden aus Geld übers Internet ergaunert

Erneuter Gefängnisaufenthalt droht einem 37-Jährigen, der sich seinen immensen Drogenkonsum durch Online-Betrügereien finanzierte
Von Hann. Münden aus Geld übers Internet ergaunert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.