Geldautomat in Göttingen gesprengt

30.000 Euro Schaden: Die Täter sind flüchtig, die Polizei sucht nun nach Zeugen

Göttingen. In der Nacht zum Mittwoch kam es gegen 3.30 Uhr zu einer Sprengung eines Geldautomaten in der SB-Filiale einer Bank in der Hannoverschen Straße. Mehrere Anwohner, die durch die Explosion aus dem Schlaf gerissen wurden, verständigten die Polizei, die daraufhin mehrere Funkstreifen zum Tatort entsandte. Menschen wurden nicht verletzt. Die Polizei leitete sofort umfangreiche Fahndungsmaßnahmen nach den Tätern ein. Die Maßnahme verlief bis zum Morgen ergebnislos.

Der durch die Sprengung angerichtete Sachschaden ist beträchtlich. Die Höhe des entstandenen Gesamtschadens beläuft sich nach ersten Schätzungen auf etwa 30.000 Euro. Durch welches Mittel zur Sprengung führte und ob Bargeld erbeutet wurde ist zurzeit noch nicht bekannt.

Die Polizei Göttingen hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die in der Tatnacht verdächtige Personen bzw. Fahrzeuge beobachtet haben, werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-2115 zu melden.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Vereinsmitglieder des MRV setzen 140 Bäume
Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Filmbüro Göttingen gegründet

Kreisstadt soll als TV-Kulisse vermarktet werden
Filmbüro Göttingen gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.