Geschwindigkeitsmessungen: Kreis nimmt fast 5 Millionen Euro ein

+
„Blitzen“ lohnt sich: Bußgelder in Höhe von 4,1 Mio. Euro nahm der Landkreis in 2015 ein.

Landkreis Göttingen legt die Blitzer-Bilanz aus 2015 vor.

Landkreis Göttingen. Genau 75.425 Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden im Bereich des Landkreises Göttingen im vergangenen Jahr festgestellt. Das zeigt die Bilanz der Bußgeldstelle des Landkreises Göttingen für das Jahr 2015. Mehr als die Hälfte dieser Verstöße (48.340) registrierte die stationäre Überwachungsanlage der Polizei an der A 7 am Laubacher Berg. Bei den mobilen Messungen des Landkreises wurden 22.524 Geschwindigkeitsüberschreitungen festgestellt. Die stationären Überwachungsanlagen in Lutterberg und Benniehausen belegen 4.561 Raser im vergangenen Jahr.

Anstieg bei mobilen Messungen

Insgesamt weisen die Zahlen einen Anstieg der Verstöße gegenüber dem Vorjahr aus – 73.461 waren es im Jahr 2014. Auffällig ist der Anstieg der  Temposünder, die bei mobilen Messungen ertappt wurden. Hier wurden im vergangenen Jahr 3.990 mehr Fälle registriert als 2014, ein Plus von mehr als 21 Prozent.

Damit überschritten mehr als fünf Prozent der Fahrzeuge die zulässige Höchstgeschwindigkeit in einem Maß, das mit Verwarn- oder Bußgeldern geahndet werden musste. An einzelnen Orten lag dieser Anteil noch deutlich höher. Ein trauriger Spitzenwert war dabei auf der A 7 zu verzeichnen. Hier war ein Raser 107 km/h zu schnell unterwegs. Bei den mobilen Messungen wurden bis zu 61 km/h Tempoüberschreitung gemessen. Auch bei den stationären Anlagen wurden besorgniserregende 51 km/h über der erlaubten Geschwindigkeit gemessen. Überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit ist nach wie vor eine Hauptursache für Unfälle und spielt auch bei einer Reihe weitererUnfallursachen, wie mangelndem Abstand, missachteter Vorfahrt oder falschem Überholen, eine Rolle."Geschwindigkeitsmessungen sind deshalb eine wichtige Maßnahme der Verkehrsüberwachung. Sie dienen dazu, die Einhaltung der Verkehrsvorschriften zu kontrollieren, die Verkehrssicherheit zu erhöhen, Unfallzahlen zu senken und Autofahrer zu verkehrsgerechtem und rücksichtsvollem Verhalten zu bewegen", teilt der Landkreis Göttingen in einer Pressemeldung mit.

Über 104.000 Verfahren eingeleitet

Wo Kontrolle allein nicht zum Ziel führt, werden festgestellte Verstöße verfolgt. 104.313 Verfahren aufgrund von Verkehrsordnungswidrigkeiten wurden von der Bußgeldstelle des Landkreises im Jahr 2015 eingeleitet. In 32.622 Fällen wurde ein Verwarngeld ausgesprochen, 32.100 Bußgeldbescheide wurden erlassen.

In 3.402 Fällen war der Bußgeldbescheid mit einem Fahrverbot verbunden, davon 2.039 Mal aufgrund von Geschwindigkeitsüberschreitung auf der A 7 am Laubacher Berg. Die Verwarngelder summieren sich für das Jahr 2015 auf 721.370 Euro, die Bußgelder auf 4.1 Mio. Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mehr als 330 Fords kamen nach Hann. Münden

Am vergangenen Wochenende traf sich die große Ford-Familie in der Dreiflüssestadt. Mehr als 1000 Ford-Liebhaber kamen zum "Road to Kassel Volume II" um mit ihr Hobby - …
Mehr als 330 Fords kamen nach Hann. Münden

Jedermannfliegen: Modellbaugruppe Lilienthal lädt ein

Ein fester Termin im Kalender der Modellbaugruppe Lilienthal ist das sogenannte Jedermannfliegen. Im Nachhall des bundesweit initiierten „Tag des Modellfluges“ findet …
Jedermannfliegen: Modellbaugruppe Lilienthal lädt ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.