Uni Göttingen: Ehemaliger Transplantationschirurg verhaftet

+
Harte Zeiten in Goettingens Uni-Klinik. Foto: Archiv

Göttingen. Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sieht im Zusammenhang mit dem Haftbefehl gegen den ehemaligen leitenden Transplantationschirurge

Göttingen. Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) sieht im Zusammenhang mit dem Haftbefehl gegen den ehemaligen leitenden Transplantationschirurgen der UMG ihr rasches Handeln bestätigt. Der Vorstand der UMG hatte sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den ehemaligen leitenden Transplantationschirurgen im November 2011 den Arzt beurlaubt und die Staatsanwaltschaft informiert. In der Folge hat die UMG eng mit der Staatsanwaltschaft in Braunschweig zusammengearbeitet und alle notwendigen Unterlagen für die Ermittlungen zur Verfügung gestellt. Zudem hatte die UMG sofort eine externe Gutachterkommission zur Untersuchung der Vorwürfe eingesetzt, die in Zusammenarbeit mit der Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärzte-kammer (BÄK) im Kontakt mit der Staatsanwaltschaft Braunschweig steht.

Zu den von der Staatsanwaltschaft Braunschweig mitgeteilten Vorwürfen darf und wird die UMG im Interesse der laufenden Ermittlungen keine weiteren Angaben machen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Vereinsmitglieder des MRV setzen 140 Bäume
Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Filmbüro Göttingen gegründet

Kreisstadt soll als TV-Kulisse vermarktet werden
Filmbüro Göttingen gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.