Mit nicht zugelassenem Pkw auf der Flucht vor der Göttinger Polizei

Zwei Männer nach intensiver Fahndung festgenommen, Betäubungsmittel und gestohlene Autokennzeichen beschlagnahmt

Göttingen.Nach umfangreichen Fahndungsmaßnahmen hat die Polizei Göttingen am späten Montagabend zwei polizeibekannte 20 und 32 Jahre alte Männer aus Bayern und Nordrhein-Westfalen vorläufig festgenommen. Zuvor hatten sich die beiden Insassen eines Mitsubishi mit Leipziger Kennzeichen (L-) eine Verfolgungsfahrt mit einer Streifenwagenbesatzung geliefert.

Es war gegen 22 Uhr, als eine Funkstreife das mit den beiden Männern besetzte Fahrzeug in der Königsallee für eine routinemäßige allgemeine Verkehrskontrolle anhalten wollte. Auf die Haltezeichen reagierte der Fahrer des Wagens plötzlich mit einem Tritt aufs Gaspedal und versuchte, sich der Kontrolle zu entziehen. Eine über Funk durchgeführte Überprüfung der an dem Pkw angebrachten Kennzeichen ergab zudem, dass das Auto nicht zugelassen und die Kennzeichen gestohlen waren.

Auf der Flucht kam der Mitsubishi an der Einmündung Holtenser Landstraße/Unter der Pfalz von der Straße ab und prallte gegen einen Betonpfosten. Die beiden Insassen sprangen aus dem Fahrzeug und flüchteten in unterschiedliche Richtungen. Während die Fahndung nach ihnen auf dem Boden weiter forciert wurde, übernahm ein inzwischen eingetroffener Polizeihubschrauber die Absuche des Gebietes aus der Luft.

Im weiteren Verlauf konnte der 21 Jahre alte mutmaßliche Beifahrer schließlich auf einem Gartengrundstück im Lindenweg entdeckt und widerstandslos festgenommen werden. Zu diesem Zeitpunkt fehlte von dem zweiten Insassen noch jede Spur. Nach dem Hinweis einer aufmerksamen Anwohnerin der Pfalz-Grona-Breite wurde auch er aber wenig später ergriffen.

In dem Mitsubishi der Männer fanden die Ermittler u. a. mehrere gestohlene Autokennzeichen, eine Gasdruckpistole und weitere Beweismittel. Im Rahmen der weiteren Sachverhaltsaufnahme beschlagahmten die Beamten außerdem zahlreiche unterschiedliche Betäubungsmittel (u. a. Amphetamine, Marihuana, Haschisch) sowie Zubehör, das auf den Handel mit Drogen schließen lässt (Klemmbeutel, Feinwaage pp.), diverse Handys und mehrere hundert Euro potentielles Drogengeld. Alle aufgefundenen Gegenstände wurden beschlagnahmt, der Pkw sichergestellt.

Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Urkundenfälschung und des Verstoßes gegen das Betäubungsmittel- und das Waffengesetz ein. Den 32 Jahre alten mutmaßlichen Fahrer des Wagens erwartet außerdem ein weiteres Ermittlungsverfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Unerlaubten Entfernens vom Unfallort und, da der Verdacht besteht, dass er unter dem Einfluss von Drogen am Steuer saß, wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Die Festgenommenen wurden am Dienstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem zuständigen Haftrichter beim Amtsgericht Göttingen vorgeführt. Dieser erließ U-Haftbefehle gegen beide wegen "Fluchtgefahr". Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kita Uschlag vergrößert

Kinder können sich in einigen Tagen in neuen Räumen tummeln
Kita Uschlag vergrößert

Einsatz am Hindukusch - Arzt trotzt der Gefahr

Ehemaliger Arzt der Bundeswehr berichtet über Fluchtursachen und Engagement in Afghanistan
Einsatz am Hindukusch - Arzt trotzt der Gefahr

Mündener Touristiker bewerten die Halbjahreszahlen 2018

HMM bewertet die Zahlen des Landesamtes für Statistik Niedersachsen
Mündener Touristiker bewerten die Halbjahreszahlen 2018

Einsatz bei Starkregen in Hann. Münden

Feuerwehr rückte aus: Bahnhofsunterführung und Hedemündener Straße unter Wasser
Einsatz bei Starkregen in Hann. Münden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.