Grundschulerhalt auch Thema beim Hemelner Neujahrsempfang

Erna alias Irmtraut Gralla und Wilhelm alias Thomas Baake, blickten bei ihrem humorvollen Vortrag auf 2016 zurück.

Ortsbürgermeister Alfred Urhahn lud Bürgerinnen und Bürger nach Hemeln ein.

Hemeln. Eine Eröffnung nach Maß gab es beim Neujahrsempfang Hemelns am ersten Januar-Wochenende. Erna (Irmtraut Gralla) und Wilhelm (Thomas Baake) eröffneten mit einem Plattdeutsch-Vortrag die Veranstaltung. In einem humorvollen Zwiegespräch gaben sie einen Rückblick auf das Jahr 2016 – da wusste gleich jeder Gast, was an der Weser in den letzte Monaten so alles los war.Besonders begrüßen durfte Ortsbürgermeister Alfred Urhahn rund 30 Vertreter der Hemelner Vereine, Verbände, politischer Gruppierungen, der Kirche sowie alle anderen ehrenamtlich Tätigen "Sie sind die Motoren im vielfältigen Vereinsleben, das Hemeln so attraktiv, lebens- und liebenswert macht", so Urhahn. Sein besonderer Dank galt dem Förderkreis der Grundschule und den zahlreichen Helfern und Sponsoren, die dazu beigetragen haben, dass der Schulbetrieb trotz der Brandschutzprobleme weitergeführt werden kann.

Platt vom Platt

Der Grundschule gratulierte er nochmals zum 1. Preis beim Filmwettbewerb "Schorse spräket platt" der 1. bis 4. Klassen. Einige Kinder der Klassen 3 und 4 trugen während der Veranstaltung ein Plattdeutschgedicht und ein kleines Lesestück vor. Zum Abschluss des Empfangs erfreuten sie die zahlreichen Besucher mit dem "Hemelnlied". Willi Pape (Williunkel) und Bernhard Peters (Bernhardunkel) erhielten als Dank für ihren schon fünfjährigen Plattdeutschunterricht an der Grundschule ein kleines Präsent.

Auch die Bürgermeister, Ortsbürgermeister und Ortsvorsteher der Nachbargemeinden waren zum diesjährigen Neujahrsempfang eingeladen. Nach den Kommunalwahlen in Hessen und Niedersachsen hatte es auch hier Veränderungen gegeben, und so war dieser Empfang eine gute Gelegenheit zum Vorstellen und Kennenlernen der Verantwortlichen der Nachbargemeinden.Bei seinem Rückblick stellte Urhahn besonders die Kulturwoche heraus. Über 2.500 Besucher konnten zu den Veranstaltungen im Dreschschuppen, bei der Hemelner Musikwelt in der Weserstraße und den Fachwerkführungen begrüßt werden. Ungezählt waren die Besucher der Kultur- und Genusstour durch das Dorf. Auch auf das gute Verhältnis zu den Flüchtlingen, nach ihrem einjährigen Aufenthalt in Hemeln wies der Ortsbürgermeister hin.

In der Vorschau für 2017 wurde Interesse für die zahlreichen kulturellen Veranstaltungen und ein Film- und Fotoprojekt mit Hemelner Kindern und Senioren geweckt. Aber auch fehlende Bauplätze, kein Leerstand und der Wunsch nach der Realisierung eines kleinen Baugebietes waren Thema des Vortrags. Mit der Bitte an der Rat der Stadt Hann. Münden, dass die Mittel für den Erhalt der Grundschule bereitgestellt werden, endete der offizielle Teil des Empfangs.  Im Anschluss konnten sich die Besucher noch den prämierten Film der Schulkinder und einen Filmbeitrag über die Kulturwoche 2016 anschauen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Rock for Tolerance 2020 mit „Engst“ als Headliner

Der RFT-Verein gibt die ersten Bandbestätigungen für seine vierte Auflage am 3. und 4. Juli bekannt
Mündener Rock for Tolerance 2020 mit „Engst“ als Headliner

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Vereinsmitglieder des MRV setzen 140 Bäume
Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.