Brand in Mündener Waldstück

Feuerwehr fand bei der Erkundung drei Brandstellen vor - waren Silvester-Böller der Auslöser?

Hann. Münden. Am vergangenen Sonntag kam es um 18.07 Uhr zu einem Alarm für die Mündener Kernstadtwehr. Eine Anwohnerin des Bereiches Rehbocksweide-Ebereschenring wählte die Notrufnummer 112 und meldete Rauchentwicklung und Feuerschein im nahen Wald. Auch habe sie ein Knallen gehört, das an Silvester-Böller erinnert. Laut Einsatzleiter Ortsbrandmeister Eike Schucht fand man bei der Erkundung drei Brandstellen vor. Eine von ca. 30 Quadratmeter, zwei weitere von jeweils 5 Quadratmeter. Alles im Umkreis von 20 Metern.

Vom Ebereschenring mussten ca. 300 Meter B-Schlauchleitung zu den Brandstellen verlegt werden. Dort wurde mit zwei C-Rohren gelöscht. Danach wurde die Einsatzstelle an einen Vertreter der Landesforsten Niedersachsen übergeben. Der Einsatz zog sich über 90 Minuten hin.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schulranzen-Ausstellung im Autohaus Rothe in Hann. Münden

Große Parade der schicken Rucksäcke Anfang Februar in Volkmarshausen
Schulranzen-Ausstellung im Autohaus Rothe in Hann. Münden

Geldstrafe: 33-Jähriger soll 2.250 Euro zahlen

"Glaube nicht an Verschwörungstheorien": Richterin zweifelt nach Verletzung einer 44-Jährigen das Alibi des Angeklagten an
Geldstrafe: 33-Jähriger soll 2.250 Euro zahlen

Aus für Mündener Eisenbart-Stück

„What a Man“ fehlen wichtige Darsteller – Verein sucht neue und kürzere Variante, Autor kritisiert Führung
Aus für Mündener Eisenbart-Stück

,Gemütlicher’ Neujahrsempfang in Hann. Münden

Bürgermeister Harald Wegener wagte Blick in die Zukunft und warb für "Fairness und Respekt"
,Gemütlicher’ Neujahrsempfang in Hann. Münden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.