Haus unter der Lupe - Kostenlose Energieberatung für Immobilien

Südniedersachsen. Die Energieagentur Region Göttingen will Hauseigentümer unterstützen, die ihre Immobilie energetisch sanieren wollen. Der gemein

Südniedersachsen. Die Energieagentur Region Göttingen will Hauseigentümer unterstützen, die ihre Immobilie energetisch sanieren wollen. Der gemeinnützige Verein hat dazu ein Förderprogramm mit dem Titel "Initialberatung Altbausanierung" gestartet. "Kern des Programms ist die fachliche Beratung, die für die Hausbesitzer kostenlos ist", sagte die Geschäftsführerin der Energieagentur, Doreen Fragel. Ein vergleichbares Programm gibt es nach Angaben des Vereins in Südniedersachsen bislang noch nicht.

Ganzheitlich, qualifiziert, unabhängig

Damit bietet die Energieagentur Eigentümern von Ein- bis Zweifamilienhäusern in Stadt und Landkreis Göttingen eine zweistündige "ganzheitliche, qualifizierte und unabhängige Beratung vor Ort" im Wert von 120 Euro an.

Ohne bürokratischen Aufwand werden die Kosten von der Energieagentur übernommen. "In der Region Göttingen verbrauchen viele Altbauten viel zu viel Energie. Wir wollen helfen, energieeffiziente Sanierungsmaßnahmen auf den Weg zu bringen", sagte Geschäftsführerin Fragel weiter. Im Mittelpunkt steht der Besuch eines Architekten oder Bauingenieurs, der als Gebäudeenergieberater qualifiziert ist. Der Experte nimmt von der Außendämmung über die Heizungsanlage bis zu den Fenstern alles in Augenschein. "Er gibt den Eigentümern dann praktische Tipps, welche Gebäudesanierung den besten Effekt bei der Energieeinsparung bringt", sagte Fragel.

Interessierte Hauseigentümer, die eine "Initialberatung Altbausanierung" beantragen wollen, wenden sich formlos an die Energieagentur Region Göttingen. Der Verein vermittelt dann einen Gebäudeenergieberater, der mit den Interessenten einen Beratungstermin in ihrer Immobilie vereinbart. "So unbürokratisch wie möglich ", sagte Fragel.

Kontakt: Doreen Fragel, Energieagentur Region Göttingen, S 0551 / 37074980.(atb)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Bello muss an die Leine

Für Hundehalter und Vierbeiner gelten seit 1. April wieder strengere Regeln
Bello muss an die Leine

Covid-19-Patient stirbt in Klinik

Coronavirus fordert erstes Todesopfer im Landkreis Göttingen: Der verstorbene Mann wurde zuletzt auf einer Intensivstation behandelt
Covid-19-Patient stirbt in Klinik

254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Im Altkreis Hann. Münden bleibt es bei 17 bekannten Fällen
254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.