„Hilfe, die Helfer fehlen“

+
(V.li.) Gerd Reddig (Leiter der BBS in Hann. Muenden), Roger Voigtlaender (Gesellschaft fuer Projektierungs- und Dienstleistungsmanagement mbH), Stefan Schaefer (Agentur fuer Arbeit Goettingen), Dunja Kreuer (Jobcenter in Hann. Muenden), Christoph Hoffmeister (Geschaeftsfuehrender Gesellschafter der Fleischwaren Wulff GmbH) und Detlev Barth (WRG-Geschaeftsfuehrer).

Hann. Münden. Bürgermeister Klaus Burhenne und WRG-Geschäftsführer Detlev Barth begrüßten am vergangenen Dienstag über 30 interessierte Untern

Hann. Münden. Bürgermeister Klaus Burhenne und WRG-Geschäftsführer Detlev Barth begrüßten am vergangenen Dienstag über 30 interessierte Unternehmerinnen und Unternehmer zu einem Unternehmertreffen im Ratsbrauhaus in Hann. Münden. Der Abend widmete sich unter der Überschrift "Hilfe, die Helfer fehlen!" dem Thema Fachkräftemangel. In der öffentlichen Diskussion dreht sich das Thema meist um fehlende Ärzte, Ingenieure, Informatiker oder Facharbeiter. Mittlerweile mangelt es jedoch auch bereits an Personal für typische Helfertätigkeiten zum Beispiel in der Logistik- und Dienstleistungsbranche. Es fehlen offenkundig geeignete Bewerber für scheinbar weniger attraktive Ausbildungsberufe.Stefan Schäfer von der Göttinger Agentur für Arbeit stellte die Entwicklung der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Hann. Münden und ganz Südniedersachsen in den letzten zehn Jahren vor, wobei ein deutlicher Rückgang der Beschäftigtenzahlen zu verzeichnen ist. Die Ursachen der Probleme bei der Besetzung von Helfer-Stellen im Dienstleistungsgewerbe liegen laut Schäfer in den Rahmenbedingungen wie Bezahlung und Arbeitszeiten. Dementsprechend sollten diese Kriterien branchenspezifisch verbessert werden.Gerd Reddig, Leiter der BBS in Hann. Münden, führte aus, auf welchen Feldern die Berufsbildenden Schulen heute unterwegs sind, um Jugendliche bei Ihrem Einstieg in das Berufsleben nachhaltig zu unterstützen. Dabei geht es längst nicht mehr nur um die Vermittlung von Fachwissen. Als für Schüler und Lehrer gleichermaßen motivierend haben sich die Coaching-Angebote erwiesen, die von der BBS Münden erstmalig in einer Berufsschule eingesetzt wurden und womit sie den Innovationspreis des Landkreises Göttingen 2010 gewonnen hatte.

Dunja Kreuer vom Jobcenter in Hann. Münden ging in ihrem Kurzvortrag vor Allem auf das unvermittelte Kundenklientel bis 25 Jahren ein und stellte Unterstützungsangebote vor, mit denen diese Gruppe an die Anforderungen des Arbeits- und Ausbildungsmarktes herangeführt werden kann. Sie betonte die gute und enge Zusammenarbeit der Akteure des Arbeitsmarktes und dass man  bei der Formulierung von Bedarfen hier auf einem guten und Erfolg versprechendem Weg sei.Zum Abschluss der Veranstaltung appellierte WRG-Geschäftsführer Detlev Barth an die Anwesenden, sich von diesen guten Beispielen inspirieren zu lassen und zu handeln, zumal die prognostizierten Auswirkungen der demographischen Entwicklung sehr schnell zu spüren sein werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Vereinsmitglieder des MRV setzen 140 Bäume
Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Filmbüro Göttingen gegründet

Kreisstadt soll als TV-Kulisse vermarktet werden
Filmbüro Göttingen gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.