„Ich hatte es schwer”

Warum der Unternehmer Gerhard Klapp in die Jugend investiertHessisch Lichtenau. Anstatt selbst Geschenke entgegen zu nehmen, verteilte er sie: Der Lic

Warum der Unternehmer Gerhard Klapp in die Jugend investiert

Hessisch Lichtenau. Anstatt selbst Geschenke entgegen zu nehmen, verteilte er sie: Der Lichtenauer Kosmetik-Unternehmrer Gerhard hatte seine groe Feier anlsslich seines 60. Geburtstages bereits hinter sich, als er krzlich die Vertreter von elf Vereinen und Einrichtungen in den Rathaussaal einlud. In diesem wrdigen Rahmen und in Anwesenheit des Brgermeisters stand eine ganz besondere kleine Feier an: Jeder bekam einen Scheck ber 500 Euro berreicht. Und das kam so: Anstatt groer Geschenke wnschte sich Gerhard Klapp von seinen vielen Geschftspartnern und Geburtstagsgsten eine Spende fr Kinder- und Jugendprojekte in seiner Heimatstadt. Schon lange engagiert sich Klapp fr die Lichtenauer Fuball-Jugend und wei, dass es auer dem Sportverein ein breites Spektrum an Einrichtungen in Heli gibt, die den Nachwuchs frdern. Eingeladen waren: Feuerwehr, Stdtischer Kindergarten, Evangelischer Kindergarten, Frderverein Grundschule, Kinderturnen des TV Heli, Lichtenauer Fuballverein, Luftsportverein, Carneval Club Frstenhagen, Lichtenauer Karnevalsverein, Stadtbcherei und die Aktion Jugend.In meiner Jugend hatte ich es sehr schwer, erzhlte Gerhard Klapp. Er wuchs in einer buerlichen Familie auf, die gerade genug zu essen hatte und hart arbeiten musste. Obwohl sein Unternehmen, die Klapp-Group heute weltweit erfolgreich ist, verga Gerhard Klapp seine Wurzeln nicht. Ich mchte ein wenig dazu beitragen, dass Kinder ihre Mglichkeiten sehen und entfalten knnen. Er achte beispielsweise auch darauf, dass in seinem Unternehmen immer gengend Ausbildungspltze zur Verfgung stnden.Und weil an seinem Geburtstag sage und schreibe 10.000 Euro zusammengekommen sind, hat Gerhard Klapp einen ,Geldtopf angelegt, aus dem fr Schulen, Vereine oder auch Privatpersonen Geld flieen soll, wenn es an etwas mangelt. Bitte keine Scheu, so Klapp. Meine Mitarbeiter helfen gern.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erst sterben die Bienen, dann wir?

Podiumsdiskussion zum Thema Insektensterben
Erst sterben die Bienen, dann wir?

Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Führerschein weg: Unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen und 5.000 Euro Schaden verursacht
Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Rock for Tolerance unterstützt Schulprojekt mit 500 Euro
Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Vertreter des 1. FC Gimte unterstützen die Einrichtung am Vogelsang
Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.