70 Jahre Polizeiakademie Niedersachsen: Einblicke in Hann. Münden

+

Polizeiakademie Niedersachsen lud zum Tag der offenen Tür ein. Innenminister Boris Pistorius gab den Startschuss für den Abriss der maroden Sporthalle

Hann. Münden. Mit dem symbolischen Abrissbeginn der maroden Sporthalle wurde der Tag der offenen Tür der Polizeiakademie am Samstag eröffnet. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ließ dafür höchstpersönlich die Baggerschaufel zupacken und drückte mit ihr die Eingangstür des Gebäudes ein, dass für 6,2 Mio. Euro neu gebaut werden soll. Zuvor hatte Dieter Buskohl, Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen, den Veranstaltungstag anlässlich des 70-jährigen Bestehens der Polizeiakademie während eines kleinen Festaktes eröffnet. Unter den Gästen begrüßte er neben Pistorius den SPD-Landtagsabgeordneten Ronald Schminke, Mündens Bürgermeister Harald Wegener und den Direktor des Mündener Amtsgerichts, Dr. Thomas Matusche.

Der Standort in der Dreiflüssestadt, so Buskohl, habe Geschichte und Zukunft. Er sei unverzichtbar geworden, habe doch nahezu jeder Kollege die Einrichtung mindestens einmal, entweder während seiner Ausbildung oder aber für eine Fortbildung besucht. 700 PolizeikommissaranwärterInnen würden hier ihr zusätzliches Studium durchlaufen, etliche Polizisten mehr eine Fortbildung. Wegener hob den positiven Standortfaktor der Polizeiakademie hervor, die auch ein verlässlicher Arbeitgeber sei. Er erinnerte daran, dass die Einrichtung 2004 Schauplatz des Tatortes "Dunkle Wege" gewesen ist, in dem er und seine Frau Manuela sogar als Komparsen mitgewirkt hätten. Er dankte den Verantwortlichen für 70 Jahre gute Zusammenarbeit, auch im Namen seiner Vorgänger.Dr. Dirk Götting, Leiter des Polizeimuseums Niedersachsen  wagte mit seinem Vortrag "Polizeiausbildung im Wandel" einen Rückblick. Mit dem Beginn der Nachkriegszeit habe sich die Polizeiakademie von 1946 an ständig weiter entwickeln müssen. Nach sich anfangs permanent veränderten Strukturänderungen, die die Alliierten vorgaben, schlug man in der ehemaligen Wehrmachtskaserne an der Weser sein Lager auf, wofür ein britisches Bataillon die Baracken räumen musste. Er zitierte den ersten Leiter der Einrichtung, Otto Engelmann, um zu erklären, was sich in den nachfolgenden Jahrzehnten in Hann. Münden alles tun sollte: "Schule ist etwas lebendes. Sie soll sich in Zukunft ständig weiterentwickeln." Damit zielte Götting auf die sich ändernden Anforderungen an Aufgaben, eigene und gesellschaftliche Ansprüche. Von der Integrationsleistung in den Anfangsjahren, in denen auch Flüchtlinge und Vertriebene zu Polizisten ausgebildet wurden, musste die Akademie den Weg über das Wirtschaftswunder in den 1950er-Jahren bis hin zur Reform in den 1990er Jahren, die das Bildungsinstitut der Polizei Niedersachsen nach sich zog. 2006 habe man sich den europäischen Standards angepasst und halte heue duale Bachelorstudiengänge vor.

Pistorius lehnt "Wachpolizei" ab

Pistorius sprach von einer gesellschaftlichen Anerkennung, die man auch in Zukunft nicht damit untergraben dürfe, in dreimonatigen Crashkursen Männer und Frauen auszubilden, um sie danach mit einer Waffe auf Streife zu schicken. Der Seitenhieb gegen Bundesinnenminister Thomas de Maizières Idee der Wachpolizei begründete Pistorius darin, das gute Ausbildung ihre Zeit brauche. Empathie, Fingerspitzengefühl, Kommunikation und Konfliktlösungskompetenzen könne man nicht in kürzester Zeit erlernen. Im schlimmsten Fall würde man damit viel Kredit in der Bevölkerung verspielen, die den Polizeibeamten nach wie vor anerkennend und respektvoll gegenüber stehen würden. Und das habe man sich durch stetige Fortbildung erarbeitet: "Ohne lebenslanges Lernen funktioniert das nicht. Deshalb wird am Mündener Standort auch nicht gerüttelt!", hob Pistorius auch die in Zukunft wichtige Aufgabe der Mündener Polizeiakademie hervor.

Neubau der Sporthalle symbolisiert Standorterhalt

Im niedersächsischen Polizeivollzug wären sich derzeit 20.500 Stellen besetzt. Aufgrund der Tatsache, dass in den kommenden Jahren die geburtenstarken Jahrgänge in Pension gehen würden, stellte Pistorius in Aussicht, dass man der Problematik mit der Einstellung zusätzlicher Anwärter begegnen werde. Bis zu 3.000 sollen es im kommenden Jahr werden, "so viele, wie in den 1980er Jahren nicht mehr", so der Innenminister. Dennoch würfe die Quantität nicht zu Lasten Qualität führen, was die Aufstockung des Ausbildungspersonals bedeuten würde. Der Neubau der Sporthalle auf dem Akademiegelände könne man getrost auch symbolisch sehen für den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Ausbildungsstandortes Hann. Münden, so Pistorius.

Im Laufe des Nachmittags zeigte die Polizeidirektionen Göttingen und Hannover zeigten zwei ihrer besonderen Aufgabengebiete. Wahre  Publikumsmagnete  waren  die  beeindruckenden Vorführungen  zur  Einsatzfähigkeit  der  Polizeireiterstaffel  aus  Hannover  und die der Diensthunde mit ihren Führern aus Göttingen. Auch der Einsatz des imposanten  Wasserwerfers  bei  einem  gespielten  unfriedlichen  Demonstrationsgeschehen fesselte die Zuschauer. Sogar der Polizeihubschrauber landete pünktlich zum Fest.  Neben Fachvorträgen waren historische Uniformen und Exponate sowie etliche der bei der Polizei Niedersachsen eingeführten Dienstwaffen zu sehen.

Das  vielfältige  Programm  bot  also  Interessantes  für  Jung  und  Alt  und  zwischendurch blieb bei Kaffee und Kuchen immer noch ausreichend Zeit für Gespräche zwischen den Gästen und den Polizeibeamtinnen und -beamten, unter denen auch viele ehemalige Schulleiter und Lehrgangsteilnehmer der ersten  Stunde  waren.  Uniformierte  Studierende  des  Studienortes  unterstützten tatkräftig  und  standen  natürlich  gerade  den  jungen  Gästen  für  Fragen  zum Studium zur Verfügung.

Kurze Regenschauer konnten die gute Stimmung der Gäste nicht trüben. Am Ende der Veranstaltung machten viele von ihnen deutlich, dass es mal wieder schön gewesen sei, mit ihrer Polizei und dem, was  Polizei  zu bieten hat, in Kontakt gekommen zu sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.