Junge Talente spielten im Welfenschloss klassische Musik

+
Die jugendlichen Preisträger. Rechts hinten Bürgermeister Harald Wegener und Heinz Weyhing, erster Vorsitzender des Regionalausschusses Jugend musiziert von Göttingen/Northeim.

Zum 56. Mal wurde der Regionalwettbewerb „Jugend musiziert" veranstaltet. Die jungen Musiker präsentierten in Hann. Münden klassische Werke.

Hann.Münden. Das dritte Preisträgerkonzert des 56. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ am Sonntag war für Liebhaber der klassischen Musik ein Genuss. Im Rittersaal des Welfenschlosses begrüßte Bürgermeister Harald Wegener die jungen Talente mit deren Eltern, Lehrerinnen und Lehrern. Es komme darauf an, dass Kinder und Jugendliche am Erlernen eines Instrumentes und am Musizieren Freude haben.

Diese Freude der jungen Talente übertrug sich auch auf die zahlreichen Gäste. Selbstbewusst und zugleich bescheiden präsentierten sie Werke bekannter und weniger bekannter Komponisten. Michael Schäfer, stellvertretender Vorsitzender des Regionalausschusses „Jugend musiziert“, stellte die Jugendlichen vor und gab eine kurze Einführung zu den Musikstücken und den Komponisten.

Den Beginn machte Daniel Basolo aus Hann. Münden mit „Concertino im Stil von Vivaldi“ von Ferdinand Küchler. Den Elfjährigen mit seiner Violine begleitete Natalia Walter am Klavier. Ebenso die achtjährige Mina Gicevic, die ebenfalls ein Violinstück von Küchler vortrug. Aus Göttingen waren dabei die achtjährigen Violinistinnen Miriam Hundeshagen und Friederike Großhans mit Stücken von Dmitri Kabalewski und Jenö Takács sowie mit einem Blues von Henry Farmer. Ebenso das Quartett mit Friederike Michels (Blockflöte), Rasmus Neßelhut (Violine), Oskar Mann (Violoncello) und Lara Neßelhut (Klavier). Sie spielten die Triosonate C-Dur von Johann Joachim Quantz. Johanna Kähm aus Friedland, gerade noch sieben Jahre alt, spielte „Freude schöner Götterfunken“ von Ludwig van Beethoven und einen „Uhrenkanon“ auf der Gitarre. Ihre Lehrerin ersetzte den erkrankten Anton Mann gleichen Alters. Zum Abschluss, nach der Urkundenübergabe, trug die Göttingerin Pia Schlüter das Violinkonzert Nr. 1 op. posth. von Béla Bartók vor. Am Klavier begleitet wurde sie von Dorota Dobosz.

Schlüter bekam den 1. Preis mit Weiterleitung an den Landeswettbewerb. Den ersten Preis in der Solowertung erhielten Miriam Hundeshagen und Friederike Großhans, den zweiten Preis Daniel Basalo und Mina Gicevic. In der Ensemblewertung bekamen den ersten Preis Johanna Kähm und Anton Mann, den zweiten Preis das Quartett Friederike Michels, Oskar Mann, Lara und Rasmus Neßelhut. Die beiden Violoncello-Spieler Johann und Oskar Meier waren leider erkrankt. „Jugend musiziert ist ein Musikförderprojekt, das für viele Jugendliche „der erste Schritt in eine erfolgreiche Musikkarriere ist.“ Heinz Weyhing aus Northeim ist erster Vorsitzender des Regionalausschusses „Jugend musiziert“ von Göttingen/Northeim, Stellvertreter ist Michael Schäfer. Schriftführung des Fördervereins übernahm Barbara Schäfer und die Finanzen Ellen Wolpert. Das Konzert fand statt im Rahmen des Mündener Kulturring-Progamms. Weitere Sponsoren waren Geschäfte und Institutionen aus Göttingen, Northeim, Einbeck und Hann. Münden sowie die Landkreise Göttingen und Northeim.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

35-Jähriger ohne Führerschein und unter Alkohohleinfluss am Steuer
Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Beamte beenden zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.