Kein Frust beim Frost

+
Stillstand auf dem Bau: Wenn im Winter draußen nichts mehr geht, sollen die Betriebe das Saison-Kurzarbeitergeld für ihre Beschäftigten beantragen, so der Appell der IG BAU. Die Gewerkschaft will Winterarbeitslosigkeit verhindern.

Kreis Göttingen. IG BAU rät: Betriebe sollen Saison-Kurzarbeitergeld beantragen

Göttingen. Auch wenn bei Eis und Schnee auf den Baustellen im Kreis Göttingen nichts mehr geht, sollen die Unternehmen in den kommenden Wochen auf Entlassungen verzichten. Mit dem sogenannten Saison-Kurzarbeitergeld gebe es eine gute Möglichkeit, die Winter-Zwangspause zu überbrücken. Diesen "Winter-Appell" richtet die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt jetzt an die Betriebe der heimischen Baubranche. "Wegen des Wetters muss kein Bauarbeiter im Kreis Göttingen mehr auf die Straße gesetzt werden. Das "Saison-Kug" garantiert die Weiterbeschäftigung im Winter", sagt Friedrich Falk. Der Vorsitzende des IG BAU-Bezirksverbandes Niedersachsen-Süd spricht von einer "guten Winterbrücke".

Das "Rezept" gegen die Winterarbeitslosigkeit: Die Arbeitsagentur zahlt die Löhne und Gehälter der Beschäftigten weiter, wenn während der Kälteperiode die Aufträge ausbleiben oder draußen nicht gearbeitet werden kann. Vorausgesetzt, der Betrieb hat das "Saison-Kug" beantragt. "Im Januar letzten Jahres nutzten im Kreis Göttingen immerhin 143 heimische Unternehmen die Regelung, um die Jobs von rund 800 Beschäftigten winterfest zu machen", sagt Friedrich Falk. Gezahlt werde das Saison-Kurzarbeitergeld nicht nur in der Baubranche, sondern auch im Dachdeckerhandwerk, dem Gerüstbau sowie im Garten-, Sportplatz- und Landschaftsbau.

Von der "Lohn-Winterbrücke" profitieren, so die IG BAU, nicht nur die Beschäftigen, sondern auch die Chefs. "Sie brauchen eingearbeiteten und qualifizierten Mitarbeitern nicht zu kündigen, die im Frühjahr bei vollen Auftragsbüchern wieder benötigt werden. Und das ist gerade in Zeiten von Fachkräftemangel besonders wichtig", so Falk.

Beim "Saison-Kug" erhält, so die IG BAU, jeder Beschäftigte von Dezember bis März ein Ausfallgeld von 60 Prozent des Nettolohns, Arbeitnehmer mit mindestens einem Kind sogar 67 Prozent. "Im Gerüstbau hat die Schlechtwetterzeit bereits im November begonnen", so Friedrich Falk.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mit dem Shuttle-Service zum Coca Cola-Truck

Bürger aus Neumünden, Hermannshagen, Gimte und vom Galgenberg können sich damit die Parkplatzsuche sparen
Mit dem Shuttle-Service zum Coca Cola-Truck

Mündener Rock for Tolerance 2020 mit „Engst“ als Headliner

Der RFT-Verein gibt die ersten Bandbestätigungen für seine vierte Auflage am 3. und 4. Juli bekannt
Mündener Rock for Tolerance 2020 mit „Engst“ als Headliner

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.