Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

+
Der Anbau der Kita Uschlag aus der Vogelperspektive mit Krippenraum (45 Quadratmeter), Schlafraum (20 Quadratmeter) und Außengelände (180 Quadratmeter).

Die Anzahl der Krippenplätze in Uschlag soll erhöht werden. Dazu ist ein Anbau im nächsten Jahr geplant. Auch für die Kita in Lutterberg wünscht sich der Bürgermeister eine Erweiterung.

Staufenberg. Das Wachstum in Staufenberg bringt weitere Verantwortung mit sich. Nachdem die Bagger an der Spiekershäuser Straße in Landwehrhagen anrollen; um das Baugebiet herzurichten (wir berichteten), feilt die Gemeinde an der Infrastruktur, genauer gesagt an der Erhöhung der Krippenplätze. Die Nachfrage ist groß, wie Bürgermeister Bernd Grebenstein informiert. Von insgesamt 80 Kindern auf der Warteliste sind 59 Kinder unter 3 Jahre alt. Das habe eine Bedarfsabfrage der Verwaltung unter Kitas und Eltern im Frühjahr ergeben. Dies zeige den erheblichen Bedarf an Krippenplätzen. Verantwortlich für diese Entwicklung seien stärkere Geburtenraten, Migration und die frühe Rückkehr der Mütter in den Beruf.

Um die Zahl der Krippenplätze zu erhöhen, werde die Kindertagesstätte in Uschlag unter Trägerschaft der Evangelischen Kirche im kommenden Jahr erweitert: 15 Krippenplätze sollen hier bis zum 1. August zur Verfügung stehen. „Der Bauantrag läuft. Die Maßnahme wird zirka 400.000 Euro kosten. Wir rechnen mit einer Förderquote von 50 Prozent, für die Land und Landkreis einstehen. Wir werden nach der Genehmigung das Projekt ausschreiben und peilen einen Baubeginn im März an“, so der Staufenberger Verwaltungschef. Entstehen würden am Standort drei zusätzliche Arbeitsplätze unter der Verantwortung des Trägers. Ein weiterer Wunsch Grebensteins sei der Ausbau der ASB-Kita in Lutterberg zur Krippe. Hier würden Kinder, so wie in Uschlag, noch altersübergreifend betreut. „Wir müssen dort etwas tun, um verbesserte Aufnahmemöglichkeiten zu schaffen und eine hohe Betreuungqualität zu erreichen“, so Grebenstein. Entsprechende Zahlen werde er im Haushaltsentwurf 2018 berücksichtigen, damit die Erweiterung 2019 realisiert werden könne.

Überlegung zu Bau eines vierten Kindergartens

Der Kita-Anbau von außen.

Doch selbst beide Erweiterungen reichten bei weitem nicht aus, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden. Grebenstein favorisiere deshalb den Bau eines vierten Kindergartens und könnte sich den Standort in Sichelnstein auf gemeindeeigener Fläche vorstellen. Das Hemmnis sind derzeit die hohen Baukosten. Er rechne mit Kosten von 2 Mio. Euro: „Das Ganze soll natürlich finanzierbar sein, weshalb ich versuchen werde; einen geeigneten Investor und einen passenden Träger zu finden.“ Außerdem müsse über ein Nachnutzungskonzept der Anlage nachgedacht werden, wenn die Nachfrage in den kommenden Jahren wieder abebben würde. Denkbar wäre die Umwandlung in ein Mehrgenerationenhaus. „Die Situation kann man als ein „schönes Problem“ bezeichnen, denn man sieht daran, dass sich unsere Bevölkerungsstruktur weiter positiv entwickelt. Das belebt in Staufenberg das komplette gesellschaftliche und soziale Leben, wie zum Beispiel Vereine, Verbände, Feuerwehren und stärkt darüber hinaus auch mittelfristig unseren Schulstandort“, so Grebenstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Straßenreinigungsfahrzeug kippte nach Ausweichmanöver um

Polizei sucht flüchtigen Motorradfahrer, der auf die Gegenfahrbahn geriet
Straßenreinigungsfahrzeug kippte nach Ausweichmanöver um

Lkw ohne TÜV und mit gravierenden Mängeln auf der A 7 unterwegs

Absolute Verkehrsunsicherheit: Bei dem Lastwagen waren die Bremsen auf der Lenkachse einseitig ohne Funktion
Lkw ohne TÜV und mit gravierenden Mängeln auf der A 7 unterwegs

Mit Lastenfahrrad „Leila“ die Umwelt schonen

Ab ins Grüne lautet die Devise in Hann. Münden
Mit Lastenfahrrad „Leila“ die Umwelt schonen

Verkehrssicherheitswoche an den Berufsbildenden Schulen in Münden

Prävention:,Der Unfall, der nicht passiert’
Verkehrssicherheitswoche an den Berufsbildenden Schulen in Münden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.