Krankenhausverkauf: Wesentliche Verträge unterzeichnet

+

Mündener NZN wird an Investorengruppe verkauft - noch verbleibende offene Punkte sollen im Januar geklärt werden.

Hann. Münden. Das  Nephrologische Zentrum Niedersachsen in Hann. Münden sowie die Deister-Süntel-Klinik in  Bad Münder werden zum 1. Februar 2016 an eine Investorengruppe um Dr. Reinhard Wichels verkauft. Die wesentlichen Verträge wurden nach Zustimmung aller Gremien am 30./31.Dezember beurkundet. "Wir freuen uns, dass nach  intensiven  Verhandlungen  ein  Konsens  mit  Herrn  Dr.  Wichels  gefunden wurde. Damit  ist  die  Zukunft  der  stationären  Versorgung  an  den  jeweiligen  Standorten  nun  auch vertraglich gesichert", teilen Geschäftsführung, Eigenverwaltung und Sachwalter mit. "Die Unterschrift der Kaufverträge bedeutet auf jeden Fall einen Durchbruch, allerdings sind bis zum endgültigen Abschluss noch eine Reihe von Bedingungen zu erfüllen. Wir sind sozusagen auf den letzten Metern."

100 Mitarbeiter der AWO GSD müssen gehen

Eine  wichtige  Bedingung  für  das  Inkrafttreten  der  Kaufverträge  ist  der  Abschluss  eines Sanierungstarifvertrages. Mit den Gewerkschaften ver.di und Marburger Bund konnten zum Jahresende noch  die  Eckpunkte  abgestimmt  werden.  Bis  Ende  Januar  sollen   entsprechende  Tarifverträge unterschrieben werden. Um  die  nicht  vermeidbare  Personalreduzierung  von  100  Mitarbeitern  aus  der  gesamten Unternehmensgruppe  der  AWO Gesundheitsdienste  GmbH  möglichst  sozialverträglich  zu  gestalten, sollen  an  beiden  Standorten Transfergesellschaften  gegründet  werden. Damit  wird  eine  zentrale Forderung  der  Betriebsräte  im  Rahmen  der  betrieblichen  Mitbestimmung  erfüllt. "Wir  werden  die betroffenen  Mitarbeiterinnen  und  Mitarbeiter  in  den  Bad  Münder  und  Hann.  Münden  zeitnah  und umfassend informieren", erklärt Eckert.

Zeitgleich  mit  den  Krankenhäusern  übernimmt  die  Investorengruppe  auch  die  Gesundheitsdienste Präventions- und Rehabilitationsgesellschaft mbH (GSD PR). Dazu gehören das Physikalische Therapie Zentrum  in  Hann.  Münden  und  das  Physikalische  Therapie  Center  sowie  der  Vital  Fitness-  und Wellnesspark in Bad Münder. Die  Rehabilitationsklinik  Bad  Münder  verbleibt  vorerst  in  Trägerschaft  der  AWO  Gesundheitsdienste GmbH  und  wird  bis  auf  weiteres  uneingeschränkt  fortgeführt.  Ebenso  wird  Eddy´s  Kombüse  GmbH  in Hann. Münden ihre rechtliche Selbständigkeit behalten.

Bereits zum 1. Oktober wurden die ambulanten Dialysen und Medizinischen Versorgungszentren in Bad Münder  und  Hann.  Münden  von  der  DaVita  Süd-Niedersachsen  GmbH  übernommen.  Auch  für  die Einrichtungen der AWO Gesundheitsdienste  Betreuung gGmbH,  zu denen  die  Hospize  in  Bad Münder und Hann. Münden sowie die Pflegeeinrichtung und der Ambulante Pflegedienst in Bad Münder gehören, konnte im Laufe des Dezembers der erfolgreiche Vertragsschluss mit der AWO Soziale Dienste Bezirk Hannover e.V. verkündet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Naturpark Münden: Durchs 60. Jahr mit 52 Angeboten

Zum Geburtstag gibt’s nur eine kleine Feier
Naturpark Münden: Durchs 60. Jahr mit 52 Angeboten

Reinhardshagen hebt Grund- und Gewerbesteuer an

Bürgermeister Dettmar: Die Alternative wäre bitterer gewesen und hätte das Loch im Haushalt nicht geschlossen
Reinhardshagen hebt Grund- und Gewerbesteuer an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.