,Lange Bauzeit muss hinterfragt werden’

+
Harald Wegener, Bürgermeisterkanidat der Wählergruppe „Gemeinsam für unser Münden“.

Hann. Münden. Wählergruppe kritisiert Verschlechterung der Verkehrssituation im Stadtteil Kattenbühl.

Hann. Münden. Zahlreiche Mündener Bürgerinnen und Bürger haben sich bei dem Bürgermeisterkandidaten Harald Wegener bei seinen Hausbesuchen und am Informationsstand in der Langen Straße über die Verkehrssituation im Stadtteil Kattenbühl beklagt. Das teilt die Wählergruppe "Gemeinsam für unser Münden" mit.Die durch die Baustelle im Philosophenweg bedingten Umleitungen des Verkehrs hätten zu einer weiteren Verschlechterung geführt. Deshalb müsse die lange Bauzeit kritisch hinterfragt werden. Die offiziellen und inoffiziellen Ausweichstrecken verursachten eine erheblichen Belästigung und Gefährdung der Anwohner und Fußgänger,  insbesondere von Grundschülern der Königshofschule und von Senioren.Für die Anwohner der Straße am Kattenbühl mit ihren Seitenstraßen führe zudem die baustellenbedingte Änderung der Haltestellen des ÖPNV zu weiten und teilweise sehr steilen Wegen. Täglicher Ersatzverkehr mit kleineren Fahrzeugen, wie zum Beispiel einem Sammeltaxi, von den ursprünglichen Haltepunkten würde gerade den Senioren das Leben erleichtern.

Zweifel an der Sinnhaftigkeit eines Kreisels

"Unabhängig von der vorübergehenden Beeinträchtigung des ÖPNV durch die Baustelle stellt sich die Frage, ob Lage und Abstände der Haltestellen in den Stadtteilen dem tatsächlichen Bedarf noch entsprechen. Eines der Beispiele für eine vor allem für Rollstuhlfahrer, Gehbehinderte und Eltern mit Kinderwägen unzumutbare Haltestelle findet sich am Vogelsang/Ecke Philosophenweg an einem schmalen, schlecht erreichbaren Gehweg. Ob allerdings zur Lösung dieses Problems der Kreuzungsbereich zum Kreisel umgebaut werden muss, wie vom Landkreis gefordert und von der SPD beschlossen, darf mit Recht bezweifelt werden. Harald Wegener empfiehlt für die Zukunft eine regelmäßige Erhebung über die Nutzung des ÖPNV durchzuführen, um diesen sich ändernden Anwohnerzahlen und Bedürfnissen anzupassen. So machen das andere Städte", heißt es in der Pressemeldung.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Weiterer Lkw-Fahrer stirbt: Dritter Auffahrunfall innerhalb von zwei Tagen

Vollsperrung der A7 jetzt ab dem Autobahndreieck Drammetal in Richtung Kassel
Weiterer Lkw-Fahrer stirbt: Dritter Auffahrunfall innerhalb von zwei Tagen

Auffahrunfall auf der A7 bei Hann. Münden

Wieder sind mehrere Lkw, darunter ein Gefahrgut-Transporter, beteiligt. Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Kassel voll gesperrt
Auffahrunfall auf der A7 bei Hann. Münden

Unfall auf A7: Mann tödlich verletzt

Ab der Anschlussstelle Lutterberg geht in südlicher Richtung derzeit nichts mehr.
Unfall auf A7: Mann tödlich verletzt

Gesuchter Bulgare saß hinter dem Steuer eines Sattelzuges

Polizei zieht nach Kontrolle des gewerblichen Güter- und Personenverkehrs an der A7 Bilanz
Gesuchter Bulgare saß hinter dem Steuer eines Sattelzuges

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.