Sven Baake ist Hemelns Knobelkönig

+
(V.li.) Zweite Knobelprinzessin Giesela Osenbrück, Knobelkönig Sven Baake und Kronprinzessin Sina Beuermann.

Die „Lindenbrüder“ luden zum Turnier im 5050-Knobeln ein

Hemeln. Anfang November stand wieder das traditionelle 5050-Knobeln des Freundschaftsclubs „Lindenbrüder“ Hemeln auf der Tagesordnung der Hemelner Veranstaltungen. Es findet jeweils am ersten Samstag im November statt.

Mit 57.150 Punkten nicht zu schlagen

Die diesjährige Knobelkrone 2017 erknobelte sich Lindenbruder Sven Baake. Er errang mit 57.150 Punkten den 1. Platz. Dicht gefolgt mit nur 150 Punkten weniger, nämlich mit genau 57.000 Punkten, konnte Sina Beuermann den zweiten Platz, und somit den Titel der Kronprinzessin erringen. Mit 56.100 Punkten - punktgleich mit Stefanie Baake, aber dem besseren Einzelergebnis – wurde Giesela Osenbrück 2. Knobelprinzessin. In den Räumlichkeiten des Gasthauses „Zur Fähre“ von Lindenbruder Andreas Bohle konnte der 1.Vorsitzende Uwe Leck an diesem Abend über 40 Knoblerinnen und Knobler willkommen heißen. Besonders begrüßte er den Ehrenvorsitzenden Willi Pape, der an diesem Abend erneut der älteste aktive Knobler war. Der 2.Vorsitzende Benedikt Grünewald, Kassenwart Philipp Grünewald sowie Yannick Baake oblag in diesem Jahr die Auswertung der Ergebnisse. Für die organisatorische Leitung des Knobelturniers zeigte sich der 1.Vorsitzende Uwe Leck verantwortlich. Dieser bedankte sich bei allen Helfern und Helferinnen.

Ebenso ging sein Dank an die Spender einiger der Preise, an die Firmen Elektrogeschäft Bärbel Ludewig und die Landschlachterei Spielmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

In Hemeln wird der Maibaum aufgestellt

Die Lindenbrüder laden zum Jubiläum am Dreschschuppen ein
In Hemeln wird der Maibaum aufgestellt

Mündener Hochbad öffnet am 5. Mai

Am kommenden Samstag gibt es Karten im Vorverkauf
Mündener Hochbad öffnet am 5. Mai

Feuerwehr Reinhardshagen verschenkte Rauchmelder

Brandschützer stehen hinter Aktion für sichere Kinderzimmer
Feuerwehr Reinhardshagen verschenkte Rauchmelder

Über 3.000 Starter bei der Tour d'Energie

Radsportler nahmen Region unters Profil - Sieger auf der 100-km-Strecke sieben Minuten schneller als im Vorjahr 
Über 3.000 Starter bei der Tour d'Energie

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.