58-jähriger Mann aus Kassel in Göttingen erschossen

Polizei nimmt den 16 Jahre alten Sohn des Getöteten fest - innerfamiliäre Probleme könnten das Motiv sein

Göttingen. Nach dem Fund eines Toten an der Diemardener Warte am vergangenen Freitag hat die Polizeiinspektion Göttingen zur Aufhellung der Tatumstände im Zentralen Kriminaldienst eine aus 16 Ermittlern bestehende Mordkommission (Moko) eingerichtet. Spaziergänger hatten den Leichnam des 58 Jahre alten Mannes aus Kassel am Freitagvormittag gegen 11.10 Uhr in der Feldmark entdeckt und die Polizei verständigt.

Zur Klärung der genauen Todesursache wurde der Leichnam am späten Freitagnachmittag auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Göttingen obduziert. Die Untersuchung in der Göttinger Rechtsmedizin ergab, dass der 58-Jährige durch Schüsse in den Oberkörper starb. Aufgrund von vor Ort gesicherten Spuren und der Gesamtsituation gehen die Ermittler davon aus, dass es sich bei dem Fundort der Leiche auch um den unmittelbaren Tatort handelt.

Im Rahmen der eingeleiteten Ermittlungen konnten Spezialkräfte der Polizei ebenfalls am Freitagnachmittag im Göttinger Schildweg einen mutmaßlich Tatverdächtigen festnehmen. Es handelt sich bei ihm um den 16 Jahre alten leiblichen Sohn des Getöteten. Das Motiv für die Tat wird nach ersten Ermittlungsergebnissen im innerfamiliären Bereich vermutet. Der Schüler äußert sich bislang nicht zum Tatvorwurf. Er ist seit seiner Festnahme in fachärztlicher Betreuung untergebracht.

Die mutmaßliche Tatwaffe wurde von der Polizei beschlagnahmt. Zur genauen Bezeichnung, zur Herkunft sowie auch zum Auffindeort der Schusswaffe werden zurzeit in Anbetracht der laufenden Ermittlungen keine weiteren Details veröffentlicht.

Die Arbeit der Moko "Aussicht" geht unterdessen mit Hochdruck weiter. Hierzu gehören neben der Auswertung der Spurenlage u. a. die Fortsetzung der Befragungen von Anwohnern und weiteren Zeugen sowie auch die intensive Beleuchtung des privaten Umfeldes des Tatverdächtigen.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hat gegen den 16-Jährigen beim Amtsgericht Göttingen einen Untersuchungshaftbefehl wegen Totschlags beantragt. Eine Entscheidung wird im Laufe des morgigen Dienstags  erwartet.

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Bei mehr als 59 Prozent fanden sich keine Mängel am Wagen. Licht und Elektrik seien die größten Probleme, sagt Guido Geese, Leiter der TÜV-Station in Hann. Münden.
Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Die Anzahl der Krippenplätze in Uschlag soll erhöht werden. Dazu ist ein Anbau im nächsten Jahr geplant. Auch für die Kita in Lutterberg wünscht sich der Bürgermeister …
Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Stöbern kann man nun beim Hausflohmarkt samstags von 9 bis 13 Uhr im Haus Tanzwerderstraße/Ecke Hinter der Stadtmauer.
Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Der Förderverein Abenteuerspielplatz Kattenbühl konnte kurz nach seiner Gründung nun die erste große Spende entgegen nehmen: Die Auszubildenden übergaben das Geld aus …
Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.