Hits aus Rock und Pop – die Mischung macht’s bei ,Münden Live'

+
Sorgten am Samstagabend für das i-Tüpfelchen: Die Band „Coverpiraten“ mit (v.li.) Manuel, Stephan, Gerd, Miri, John, Aike und Chris.

Open-Air-Event auf dem Kirchplatz begeisterte wieder hunderte Zuschauer

Hann.Münden.  Besser hätte das Wetter für das Stadtfest „Münden live“ nicht sein können. Schon am Samstagvormittag war es „voll“ auf dem Kirchplatz. Tische und Bänke luden zum gemütlichen Treffen mit Freunden und Bekannten ein. Dazu gab es Speisen für jeden Geschmack, Salziges und Süßes, Getränke zum Durstlöschen und Genießen. Bürgermeister Harald Wegener eröffnete um zwölf Uhr das Fest. Er wünschte allen Bürgern, Touristen und Gästen „zwei wunderschöne Tage“ mit Bands unterschiedlichster Stilrichtungen. Auch bedankte er sich bei der Mündener Gilde und den Organisatoren. Dr. Jens Herbort dankte ebenfalls der „Orgagruppe“, als erstes Thomas Probeck (Party-liner), Andreas Sadowsky (Sport-Treff) und Robert Maaßen (Bandleader der Hexaphonics). Ferner den Versorgungsbetrieben für die Bühne, den Ordnungskräften der Stadt und der Polizei. Dann nannte er „in alphabetischer Reihenfolge“ die Namen der 25 Sponsoren, die das Stadtfest ermöglicht haben. Auch unterstützen die 113 Mitgliedsbetriebe der Mündener Gilde die Veranstaltung.

Musikalische Lücke schnell geschlossen

Wehende Haare und Cover-Rock vom Feinsten:  „Four Roses“ sorgten am Sonntagabend für einen gelungenen Abschluss.

Als erstes spielte die Eventband „Madison“. Der als nächstes vorgesehene Künstler „T.G.I Epic“ war verhindert und so erklärten sich die Madison-Musiker bereit, die musikalische Lücke mit ihren Hits zu füllen. Danach folgten „Marilyn‘s Cage“ und „Anderlein“. Im Laufe des Nachmittags kamen immer mehr Besucherinnen und Besucher, auch ganze Familien mit Kindern. Als die „Coverpiraten“ ab 21 Uhr auftraten war der Kirchplatz „brechend voll“. Schwer zu schätzen, aber zwischen vier- und fünftausend Besucher könnten es gewesen sein. Viele tanzten, sangen und klatschten begeistert mit. Am Nachmittag hatten Elke Steden und Hanna Schädel vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Hann. Münden ein „Jakkolo“-Spiel aufgebaut. Das ist ein zwei Meter langes Holzbrett mit vier „Tordurchlässen zu Boxen“ am Ende des Brettes. In diese Boxen müssen scheibenförmige Holzspielsteine schwungvoll geschoben werden. Aus der Anzahl der Scheiben in den Boxen wird die Punktzahl berechnet. Ein „Ferienpass“ mit Gutscheinen und Vergünstigungen bei zahlreichen Aktionen des Sommerferienprogramms konnte man hierbei gewinnen.

Bürgerfrühstück zum ersten Mal auf dem Kirchplatz

Zum ersten Mal richtete das Mündener Spendenparlament ihren Benefiz-Event, das Bürgerfrühstück, während des Stadtfestes aus. Am Sonntagmorgen waren 170 Teilnehmer gekommen, um an 17 Tischen zu tafeln. Familien, Vereine und auch Lokalpolitiker waren erschienen, um im Sonnenschein den Tag zu begrüßen. Croissants und Brötchen hatte die Bäckerei Mengel zu Verfügung gestellt und auch von der Mündener Sparkasse war das Frühstück unterstützt worden. Das Mütterzentrum hatte für die Kinder eine Spielecke aufgebaut.

Hatten die längste Tafel beim Bürgerfrühstück: Der Verein „Pro Tourist“.

Wie Präsidentin Ines Albrecht-Engel erklärte, seien insgesamt 1.000 Euro in die Kasse des Spendenparlaments geflossen. „Dieses Jahr haben wir uns mit „Münden Live“ super ergänzt. Wir werden schauen, ob es in Zukunft auch weiterhin so organisiert werden kann“, erklärte der Vereinsvorsitzende Joachim Block. Das Bürgerfrühstück fand die Jahre zuvor immer auf dem Szeneplatz statt. Prämiert wurden traditionell die am schönsten geschmückten Tische. Über eine Magnum-Flasche Sekt durften sich jeweils das Mütterzentrum, der Seniorentreff mit Adelheid sowie die Schutz- und Fördergemeinschaft Tillyschanze freuen. Mittags ging es weiter mit Live-Musik. Neben den Mündenern Musikern Ines Kemna und „Deep River“, überzeugten die „Four Roses“, die das diesjährige Münden Live ausklingen ließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.