Mündener Feuerwehr muss Fass mit Altöl bergen

+
Am Steinweg wurde das geborgene Fass an Land gebracht.

Die starke Strömung der Werra machte den Einsatz aufwendiger als gedacht.

Hann. Münden. Am heutigen Freitag gegen 12.30 Uhr wurde die Mündener Feuerwehr zur Bergung eines Fasses in der Werra alarmiert. "Es hing zwischen Hann. Münden und Laubach auf Höhe der "Warona-Kurve" in Ufernähe des Radweges fest, war aber vom Ufer aus nicht zu erreichen. Deshalb wurde das Motorboot der Mündener Feuerwehr eingesetzt. Dies war wegen des hohen Wassers mit starker Strömung nicht ganz einfach. Die Bootsbesatzung konnte das 60-Liter-Fass ins Boot hieven. Es war noch ungefähr halb voll mit vermutlich Altöl", erklärt Stefan Rasche als stellvertretender Ortsbrandmeister.

An Land gebracht wurde das defekte Fass, nachdem es in ein Überfass gestellt wurde, auf Höhe des Steinweges am "toten Arm" der Werra und dort der Wasserschutzpolizei übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unter Drogeneinfluss mehrere Unfälle verursacht und geflüchtet

Der Fahrer eines Kleintransporters verursachte einen Schaden von etwa 75.000 Euro
Unter Drogeneinfluss mehrere Unfälle verursacht und geflüchtet

Volkshochschule Göttingen Osterode stellt neues Halbjahresprogramm vor

Volkshochschule stellt neues Halbjahresprogramm vor
Volkshochschule Göttingen Osterode stellt neues Halbjahresprogramm vor

Mündener Verwaltung: "Kein weiterer Einzelhandel in Neumünden"

,Wendepunkt’ beim Projekt CF Schröder
Mündener Verwaltung: "Kein weiterer Einzelhandel in Neumünden"

Bilder von nackten Kindern ausgedruckt - Geldstrafe

74-Jähriger aus dem Altkreis Münden muss 2.000 Euro zahlen
Bilder von nackten Kindern ausgedruckt - Geldstrafe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.