Mündener Ratsherr zum Wahlerfolg der Grünen

Hartmut Teichmann: "Schutz des Weltklimas ist dringendstes Problem"

Hann. Münden/Deutschland. Als großer Gewinner gehen die Grünen aus der Europawahl hervor: Über 20 Prozent der Stimmen fielen ihr zu – etwa das Doppelte im Vergleich zur Europa-Wahl 2014. An Boden verloren dagegen die CDU und SPD. Sie kamen auf 28,8 Prozent (-6,5 Prozent) respektive 15,8 Prozent (-11,5 Prozent).

„Schutz des Weltklimas ist das dringenste Problem“

Zu dem guten Wahlergebnis der Grünen sagte Hartmut Teichmann, Ratsherr der Grünen: „Große Teile der Wähler haben erkannt, dass der Schutz des Weltklimas unser dringendstes Problem ist. Wenn hier nicht zügig gehandelt wird, müssen wir einen hohen Preis zahlen für die Folgen von Orkanen, steigendem Meerwasserspiegel und Fluchtbewegungen, die alles Dagewesene in den Schatten stellen werden.“

Hartmut Teichmann, Mündener Ratsherr der Grünen.

Dieses Verständnis für globale Zusammenhänge hätten die Grünen zu einem guten Teil der Jugend zu verdanken, die begriffen habe, dass der Erhalt einer lebenswerten Erde absoluten Vorrang haben müsse vor dem Erhalt der Kohleindustrie oder der Arbeitsplätze bei Monsanto. Hier seien klare und schnelle Entscheidungen überlebenswichtig. Auch der Youtuber Rezo habe in seiner Art deutlich gemacht, dass jetzt Handeln gefragt sei, statt Lamentieren und Aussitzen. Ein großer Dank gehe daher an die Fridays for Future-Bewegung und an Rezo! „Der Wahlausgang zeigt auch ein klares Bekenntnis zu Europa: Wir brauchen die starke Gemeinschaft, in der der Zusammenhalt Vorrang vor Partikular-Interessen haben muss. Nur gemeinsam können wir Wohlstand und Frieden erhalten“, so Teichmann. Und weiter: „Uns freut besonders, dass unsere Kandidatin Viola von Cramon nun im Europaparlament ihr großes Engagement und ihre Sachkenntnis für Klima, Artenvielfalt und eine umweltgerechte Landwirtschaft einbringen kann. Sie kommt aus unserer Region und hat vor Ort viel bewirkt. Wie wir sie kennen, wird sie die Verbindung zu Südniedersachsen beibehalten, so dass auch unsere lokalen Belange einen Weg nach Brüssel finden werden.“ Man sollte jetzt auch in den Kommunen alle unsere Entscheidungen an ihren Auswirkungen auf den Klimaschutz messen: „Müssen weitere Flächen für Neubaugebiete versiegelt werden oder sollte man nicht vorrangig den Leerstand in der Mündener Altstadt ertüchtigen“, fragt der Mündener Ratsherr.

So lief die Europawahl 2019 in Niedersachsen

Bei der Europawahl 2019 verteilten sich die Wählerstimmen in Niedersachsen wie folgt (in Klammern die bundesweiten Ergebnisse aller Partei, die mindestens 5 Prozent erreichten): CDU: 29,9 Prozent (28,8), SPD: 20,9 Prozent (15,8), Grüne: 22,6 Prozent (20,5), Linke: 3,8 Prozent (5,5), AfD: 7,9 Prozent (11,0) und FDP: 5 Prozent (5,4).

So lief die Europawahl 2019 im Landkreis Göttingen

Die stärksten Parteien im Landkreis Göttingen: CDU 25,6 Prozent (-6), SPD 22,30 Prozent (-12,5), GRÜNE 25,28 Prozent (+10,5), AfD  6,79 Prozent (+1,8), DIE LINKE 4,38 Prozent (-1,1) und FDP 4,52 Prozent (+2,1). Wahlbeteiligung: 60,3 Prozent (+7,8).

So lief die Europawahl 2019 in Hann. Münden

Die staksten Parteien in der Dreiflüssestadt: CDU 24,3 Prozent (-5,4), SPD 27,1 Prozent (-14,2), GRÜNE 19,7 Prozent (+11,7), AfD 9,4 Prozent (+1,4), DIE LINKE 3,7 Prozent (-0,6) und FDP 4,7 Prozent (+2,8). Wahlbeteiligung: 55 Prozent (+3,1).

So lief die Europawahl 2019 in Staufenberg

Die staksten Parteien in Staufenberg: CDU 23,3 Prozent (-7,3), SPD 24,7 Prozent (-15,1), GRÜNE 21,4 Prozent (+12,4), AfD 10,8 Prozent (+2,6), DIE LINKE 3,4 Prozent (-1,1) und FDP 4,9 Prozent (+3,2). Wahlbeteiligung: 58,6 Prozent (-5,7).

Weitere Ergebnisse auf Kreisebene finden Sie Hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Mit einer kontrollierten Sprengung wurde eine Panzermine aus dem II. Weltkrieg am Mittwochvormittag entschärft. Kampfmittelexperten aus Hannover rückten an, um die Mine …
Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

In Hann. Münden könnte etwas Realität werden, was es bundesweit bisher so nur in München am Eisbach gibt: Eine "stehende Welle" für Surfer, geplant am Nadelwehr der …
Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.