Naturpark Münden: Durchs 60. Jahr mit 52 Angeboten

+
„Sonnenschein im Botanischen Garten – was will man mehr?“ Sibylle Susat, Geschäftsführerin des Naturparks Münden und Dezernentin Christel Wemheuer mit dem neuen Programmflyern.

Zum Geburtstag gibt’s nur eine kleine Feier

Hann. Münden. „60 Jahre Naturpark Münden „ gefeiert wird das ganze Jahr“ – so oder so ähnlich könnte die Einrichtung ihren neuen Flyer bewerben, denn eine ganz große Sause wird es am 26. Mai zum Wiegenfest nicht geben. „Das hatten wir zum 50. gemacht, aber in diesem Jahr wird der Geburtstag etwas schlichter ausfallen“, teilt Geschäftsführerin Sibylle Susat mit. Im Forstbotanischen Garten wird es neben Kaffee und Kuchen kleine Lesungen unter schattigen Baumriesen geben. Neben der Feier stehen in diesem Jahr 51 weitere Events bereit, um Naturverbundenen eine schöne Zeit in Wald und Flur zu bescheren. 28 Referenten wurden dafür gewonnen. Stolz, so Susat, sei man auf die Kooperation mit dem noch jungen Naturpark Reinhardswald. Zwei Veranstaltungen – der Besuch der Geburtstagsfeier Ende Mai und eine Grenzwanderung am 1. September – sind geplant.

Wandern auf dem Fluss

Aus ganz anderem Blickwinkel kann man die Region am 28. Juli beim Kanuwandern erleben. „Vom Wasser aus ergeben sich völlig neue Perspektive auf das Weserbergland und man kommt anderen Tieren, wie Wasservögeln, ganz nah“, so Susat. Eintauchen in den Wald kann man bezeichnenderweise beim „Waldbaden“ am 19. Mai und 14. Juli. Nass wird man dabei aber nicht, denn es geht vielmehr um das geistige Einlassen auf die Natur und das Ruhe finden im Wald: „Hier darf man sich auch mal treiben lassen und ziellos durch die Gegend wandern. Es wird nicht auf die Uhr oder zurückgelegte Kilometer geschaut, denn es geht um die Entspannung“, macht Susat deutlich. Bewährt hätten sich Wanderungen in spanischer Sprache, der sowohl für Anfänger als auch Fortgeschrittene geeignet ist. Beide finden am 2. Juni und 13. Oktober statt.

Lernen von der Biene

Was wäre eine bienenfreundliche Stadt wie Münden ohne passenden Input des Naturparks? Dreimal (28. April, 21. Juli und 29. September) stehen die eifrigen Brummer im Mittelpunkt. Informiert werden Teilnehmer über die bevorzugten Pflanzen und das anstrengende Leben der Bienen. Damit keine giftigen Pilze auf dem heimischen Teller landen, werden wieder im Juni/Juli und September wieder mehrtägige Pilzcoach-Ausbildungen angeboten. Zwei Kurse mit anschließender Prüfung befassen sich intensiv mit Pilzwissen. Die Seminarkosten betragen 290 Euro. Der Naturpark Münden profitiert auch von seinen Kooperationen mit anderen Einrichtungen, so zum Beispiel mit dem Waldpädagogik-Verein Libellula, der das Mittelalterdorf Steinrode betreut. Hier wird viel für den Nachwuchs geboten, auch in den Ferien, wie zum Beispiel vom 8. bis 12. April für die Niedersachsen und vom 15. bis 17. April für die Hessen. Dann wird in Steinrode das Mittelalter zum Leben erweckt.

Mehr zum Programm des Naturparks Münden erhalten Interessenten auf www.naturpark-muenden.de oder S 05541-9096755. Viele Veranstaltungen sind buchbar über www.hann.muenden-erlebnisregion.de. Die neuen Flyer liegen ab sofort in der Tourist-Information, Apotheken, Bibliotheken und Gaststätten der Region aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hann. Mündener ist Ritter der ,ehrlichen Blutwurst’

Uli Schumann ist erfolgreichster Blutwurst-Hersteller - dank mehrfachem Titelgewinn in Frankreich
Hann. Mündener ist Ritter der ,ehrlichen Blutwurst’

Erst sterben die Bienen, dann wir?

Podiumsdiskussion zum Thema Insektensterben
Erst sterben die Bienen, dann wir?

Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Führerschein weg: Unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen und 5.000 Euro Schaden verursacht
Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Rock for Tolerance unterstützt Schulprojekt mit 500 Euro
Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.