Die neue Formation präsentierte sich - Über 300 Fans begrüßten die Handballer der TG Münden

+
Die 1. Herrenmannschaft Handball der TG Muenden praesentierte sich bei herrlichem Sonnenschein.

Hann. Münden. Bei idealen Wetterbedingungen, Bratwurst und Getränken zu moderaten Preisen, fanden sich am vergangenen Samstag auf dem Kirchplatz in

Hann. Münden. Bei idealen Wetterbedingungen, Bratwurst und Getränken zu moderaten Preisen, fanden sich am vergangenen Samstag auf dem Kirchplatz in Hann. Münden über 300 Fans, Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie Verantwortliche  etlicher Sponsoren zur Präsentation der 1. Herren Handball TG Münden ein. Das rege Interesse bezeugt,  welchen Stellenwert der Handball in der Drei-Flüsse-Stadt hat und was die sportlichen Erfolge an Erwartungen geweckt haben.

Viele der Befragten sehen die neu formierte Mannschaft um Trainer Peter Rommel unter den ersten drei in der Liga. Doch welch Aufwand nötig ist, um eine Spitzenmannschaft durch diese 3. Liga-Ost zu bringen, verdeutlichte Fachwart Hans Münchberg, indem er den Unterschied zu den Bedingungen  von vor 15 Jahren verglich.Bürgermeister Burhenne (CDU), genauso vertreten wie viele Ratsmitglieder aller Parteien, verdeutlichtete  dabei, wie  dringlich das kooperieren von Wirtschaft, Politik und Sport in Hann. Münden ist. Er zeigte aber auch auf, dass in  Zeiten schwieriger Haushaltslage  neue Wege gegangen werden müssen. Angesprochen auf die Situation der Spielstätte der TG brachte Burhenne Verständnis für die Notwendigkeit einer geeigneten Halle entgegen und sagte Unterstützung bei eventuellen  Lösungsansätzen zu.Thomas Scheffler, Vorsitzender der Sparkasse Münden und in Personalunion der TG Münden, unterstrich dabei die Problematik anhand der vielfältigen Bedürfnisse sämtlicher Hallensportarten und ihrer Aktiven. Alle und Alles unter einen Hut zu bringen und dabei die Kostenseite nicht außer Acht zu lassen sei ein großer Kraftakt.Wie wichtig dabei gerade das Engagement regionaler Sponsoren ist, zeigte Dipl.-Ing. Thomas Günther, technischer Leiter der Versorgungsbetriebe Hann. Münden, auf: Zwar könne man wirtschaftlich den Erfolg von Sponsoring nicht exakt messen, doch sei gerade in Hinblick auf Image und Aussendarstellung  der Spitzensport eine ideale Plattform. Trainer Peter Rommel unterstrich dies durch einen Rückblick auf die letzten fünf Jahre: Umfeld, Wirtschaft und die Mannschaft haben große Schritte Richtung Professionalität gemacht, was man zum Beispiel am Erfolg der vergangenen Spielzeit erkennen kann. Spielraum nach oben sei immer, doch Rommel schraubte die Erwartungen etwas hinunter, indem er auf die sportliche Stärke der neuen Liga-Ost hinwies. Man wolle zwar unter den ersten fünf mitmischen, jedoch den Spaß am Handball nicht vergessen und forderte zugleich die Fans auf, das zahlreich zu unterstützen.

Dass in der Vorbereitung schon viel dafür getan wurde, erläuterte Mario Heiter, Sport-Physiotherapeut und Athletiktrainer der "Jungs". Körperlich sei man  auf einem sehr hohen Niveau und bedankte sich für das professionelle, medizinische Umfeld des Vereins. Das Feld ist also bereitet und man darf gespannt auf die kommende Saison blicken. SV Anhalt Bernburg  ist am 3. September der erste Prüfstein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erst sterben die Bienen, dann wir?

Podiumsdiskussion zum Thema Insektensterben
Erst sterben die Bienen, dann wir?

Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Führerschein weg: Unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen und 5.000 Euro Schaden verursacht
Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Rock for Tolerance unterstützt Schulprojekt mit 500 Euro
Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Vertreter des 1. FC Gimte unterstützen die Einrichtung am Vogelsang
Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.