„Neurosige Zeiten“ in Uschlag

+
Die Johannismimen während einer Probe: Die mehrköpfige Gruppe führt das Stück „Neurosige Zeiten“ am ersten November-Wochenende auf.

Johannismimen präsentieren ihr neues Stück Anfang November

Staufenberg. In Uschlag stellt sich ab November die Frage „Normal oder Verrückt?“, wenn die Johannismimen ihr neues Stück „Neurosige Zeiten“ präsentieren. Vor einer nicht ganz so leichten Herausforderung steht Agnes Adolon alias Susi Fröhlich, Tochter einer reichen Hoteldynastie: Wie empfängt man Besuch in einer Irrenanstalt, ohne das dieser merkt, wo er gerade gelandet ist? Agnes wurde in eine Wohngruppe der Psychiatrie eingewiesen und lebt dort zusammen mit dem zwangsneurotischen Hans (Holger Watschke), der Stalkerin Marianne (Kathi Fröhlich) und dem menschenscheuen Willi (Klaus Deppenmeier). Da meldet sich plötzlich ihre Mutter Cecile (Christine Goedecke), die nichts von den Problemen ihrer Tochter ahnt, zum Besuch an. Was tun, denn angeblich arbeitet Agnes als Geschäftsführerin und wohnt in einer schicken Villa. Kurzerhand beschließt Agnes, dass ihre Mitbewohner versuchen sollen „ganz normale“ Menschen zu sein. Ein Vorhaben, dass nach hinten losgehen muss, denn die Psychiaterin Frau Dr. Dr. Schanz (Bärbel Schütze), der Beschäftigungstherapeut Rolfi (Manfred Eifert) und nicht zuletzt die Tuppertante Herta (Stephanie Oenigk) bringen Agnes‘ Konzept völlig durcheinander. Als dann noch der Volksmusikstar Harald Silberstein (Marcel Röther) auftaucht, um für eine Story eine Nacht bei seiner Stalkerin zu verbringen, läuft das verrückte Verwechslungsspiel total aus dem Ruder.

Komödie in drei Akten „Neurosige Zeiten“ ist eine mitreißende Komödie von Winnie Abel in drei Akten bei der sich der Zuschauer immer wieder die Frage stellt: Wer ist hier eigentlich verrückt? Und was heißt überhaupt „normal“? Aufführungen finden am Freitag, 1. November, 20 Uhr, Samstag, 2. November, 20 Uhr und Sonntag, 3. November, 16 Uhr, im Gasthaus „Zur Krone“ in der Kasseler Straße 7 in Uschlag statt. Einlass ist jeweils eine Stunde vor Aufführungsbeginn. Karten gibt es im Vorverkauf für 8 Euro in der Drogerie Tippmann, Bäckerei Carsten Eckhardt und Edeka Wüstefeld (alle Uschlag), Rewe-Markt Grimm (Landwehrhagen) und der Buchhandlung Winnemuth (Hann. Münden).

Einen großen Teil der Eintrittsgelder spenden die Johannismimen gemeinnützigen Organisationen. So verteilten sie im November 2018 je 500 Euro an die Grundschule Uschlag, die Konfirmandenfreizeit der Kirchengemeinde Uschlag sowie die Soziale Hilfe e.V. Panama Ost-Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbrecher stehlen wertvolle Repliken aus Göttinger Uni-Gebäude

Nachbildung des "Schatz von Vettersfelde" im Wert von über 10.000 Euro verschwunden
Einbrecher stehlen wertvolle Repliken aus Göttinger Uni-Gebäude

Mehrere Unfälle auf der A7

Zwischen der Rastanlage Göttingen und der Anschlussstelle Göttingen-Nord knallte es fast im Minutentakt
Mehrere Unfälle auf der A7

Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Bewerber können sich noch bis zum 13. Februar melden
Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

54 Jahre alter Mann stirbt bei Sturz in Getreidesilo, 1. Fachkommissariat ermittelt
Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.