Der Notarztdienst in Hann. Münden wurde neu organisiert

Vor dem neuen ASB-Notarzteinsatzfahrzeug: (v.li.) Notarzt Ingo Bergmann (Klinikum Hann. Münden) und Notfallsanitäter Jan-Eric Leipner (ASB-Kreisverband Göttingen-Land) am Haupteingang des Mündener Klinikums.
+
Vor dem neuen ASB-Notarzteinsatzfahrzeug: (v.li.) Notarzt Ingo Bergmann (Klinikum Hann. Münden) und Notfallsanitäter Jan-Eric Leipner (ASB-Kreisverband Göttingen-Land) am Haupteingang des Mündener Klinikums.

ASB übernimmt Einsatzfahrzeug: Retter und Notärzte starten vom Mündener Klinikum aus

Hann. Münden. Der Notarztdienst in Hann. Münden ist neu organisiert worden. Der Arbeiter-Samariter-Bund Kreisverband Göttingen-Land stellt diesen jetzt seit 1. Oktober zusammen mit dem Notarztteam am Klinikum Hann. Münden. Unterstützt werden sie von niedergelassenen Ärzten und Medizinern aus weiteren Krankenhäusern. Stationiert ist das neue Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) weiterhin vor der Notaufnahme am Klinikum Hann. Münden. Im Einsatzfall wird es von der Leitstelle vorwiegend im sogenannten „Rendezvous-System“ mit einem Rettungswagen angefordert. Die NEF-Besatzung, bestehend aus einem Rettungsdienstmitarbeiter und einem Notarzt, könnte aber auch autark arbeiten, jedoch keine Patienten transportieren - das würde dann der Rettungswagen übernehmen.

Notarztversorgung und Rettungsdienst in einer Hand

Die Stellung des Notarzteinsatzfahrzeugs hat der ASB vom Deutschen-Roten-Kreuz übernommen. Hierdurch sind die Notarztversorgung und der Rettungsdienst in Hann. Münden und Umgebung jetzt beim ASB vereint. „Wir versprechen uns damit unter anderem Materialgleichheit und einheitliche Qualitätsstandards“, so Privatdozent Dr. med. Ingo Bergmann, der als Notarzt im Notarztteam tätig ist. Außerdem ist er Chefarzt der neuen Abteilung für Intensiv- und Notfallmedizin am KHM, die im Juni 2019 gegründet wurde. „Für die kompetente Verzahnung der Versorgung von Notfallpatienten ist das Klinikum Hann. Münden sehr gut vorbereitet. Neben der zentralen Notaufnahme steht ein mit neuester Technik ausgestatteter Schockraum auf der Intensivstation für die weitere Therapie zur Verfügung“, informiert der Mediziner. Das KHM-Notarztteam, so Bergmann, bestehe aus erfahrenen Ärzten, die bislang an der Uniklinik Göttingen tätig waren und zudem langjährige Erfahrung in der Luftrettung haben. Aktuell unterstützen den Notarztdienst weiterhin niedergelassene Ärzte aus der Region und Mediziner von benachbarten Krankenhäusern. Der ASB-Kreisverband Göttingen-Land stellt das Auto, in diesem Fall ein Mercedes Vito, zur Verfügung. „Von unserer Seite wird das NEF mit Notfallsanitätern oder Rettungsassistenten besetzt, die das Fahrzeug unter anderem auch fahren“, so Jan-Eric Leipner, Notfallsanitäter und stellvertretender Rettungswachenleiter der Wache Hann. Münden beim ASB-Kreisverband Göttingen-Land.

Zusätzlich kann das NEF mit seiner Ausstattung punkten: „Es besticht mit dem modernsten Standard für die Versorgung von Schwerstverletzten und von Kindernotfällen. Auch ein plötzlicher Kreislaufstillstand, Luftnot und vieles mehr kann am Unfallort behandelt werden“, informiert Notarzt Bergmann. Sogar ein Ultraschallgerät sei vorhanden, dadurch können die Einsatzkräfte gleich an der Unfallstelle agieren und diagnostizieren. „Insgesamt freut sich der ASB zusammen mit den Notärzten die Versorgung im Einsatzfall in Hann. Münden und Umgebung sicherzustellen“, resümiert Notfallsanitäter Leipner.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Trauer um Thomas Oppermann

Der SPD-Spitzenpolitiker (66) brach gestern vor einem TV-Interview zusammen
Trauer um Thomas Oppermann

Ehefrau auf Autobahnparkplatz bei Hedemünden zurückgelassen

Polizei half bei Familienzusammenführung auf der A7
Ehefrau auf Autobahnparkplatz bei Hedemünden zurückgelassen

Einhaltung der neuen Corona-Verordnung wird überwacht

Polizei kontrolliert, ob den Richtlinien in Stadt und Landkreis nachgekommen wird - es soll nicht nur bei Ermahnungen bleiben
Einhaltung der neuen Corona-Verordnung wird überwacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.