Notfall im Wald geprobt

Hann. Münden. "Vermisste Wandergruppe am Kleinen Steinberg nach schwerem Gewitter"– so lautete die Einsatzmeldung für die Rettungshundes

Hann. Münden. "Vermisste Wandergruppe am Kleinen Steinberg nach schwerem Gewitter"– so lautete die Einsatzmeldung für die Rettungshundestaffel des Arbeiter-Samariter-Bundes Hann. Münden (ASB KV Göttingen-Land) Anfang August. Während der von ASB und Freiwilliger Feuerwehr Hann. Münden zusammen entworfenen Übung sollten die Kommunikationsstrukturen sowie die Zusammenarbeit der insgesamt 45 Einsatzkräfte während der Verletzten-Rettung aus dem Waldgebiet überprüft werden.

Zunächst wurden fünf ASB-Suchtrupps mit je einem geprüften Flächensuchhund von der ASB-Einsatzleitung strategisch um den sogenannten "Verschwindepunkt", dort wo die Wanderer das letzte Mal gesehen wurden, in der Nähe einer Sandgrube eingeteilt. Jeder der Hunde witterte einen der fünf Vermissten bereits nach wenigen Minuten und signalisierte dies seinem Hundeführer durch andauerndes Bellen. Die Gefundenen, allesamt realistisch geschminkte Kollegen des ASB Markoldendorf, hatten sich zum Teil schwere Verletzungen zugezogen und wurden sofort von den Sanitätern der Suchtrupps versorgt. Die nachalarmierte Freiwillige Feuerwehr Hann. Münden stellte dann beim Transport der Verletzten aus dem schwer zugängigen Gebiet ihr Know How unter Beweis. Eine Wanderin war z.B. den Steilhang der Sandgrube heruntergestürzt und lag in einer dicht bewachsenen Senke; ihre Rettung erfolgte durch die Feuerwehr mittels Schleifkorbtrage. Die Führungskräfte beider Organisationen zeigten sich nach der Übung zufrieden. " Alle Suchhunde haben wie gewohnt optimal gearbeitet und die Versorgung der Verletzten klappte sehr gut, obwohl wir schwierige Bedingungen im Wald hatten", so Felix Maletz, Zugführer des ASB. Er wertete auch die Absprache der Führungskräfte untereinander positiv: "Durch ein gut aufeinander abgestimmtes Teamwork von Feuerwehr und ASB konnten wir zeiteffizient zum Wohle der Vermissten agieren." Die ASB-Rettungshundestaffel hatte in den letzten Monaten mehrere Real-Sucheinsätze, eine Übung mit der Feuerwehr Hann. Münden fand zum ersten Mal statt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erst sterben die Bienen, dann wir?

Podiumsdiskussion zum Thema Insektensterben
Erst sterben die Bienen, dann wir?

Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Führerschein weg: Unter Alkoholeinfluss von der Fahrbahn abgekommen und 5.000 Euro Schaden verursacht
Leitplanke an der B3 beschädigt und anschließend geflüchtet

Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Rock for Tolerance unterstützt Schulprojekt mit 500 Euro
Festival-Macher übergaben "Schatz" an kleine Piraten

Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Vertreter des 1. FC Gimte unterstützen die Einrichtung am Vogelsang
Mündener Kicker spenden 400 Euro an das Hospiz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.