Osterode als Sackgasse: Leitstelle in Göttingen wird forciert

Die Feuerwehr- und Rettungsleitstellen von Göttingen und Osterode werden in Göttingen zusammengeführt. Derzeit entsteht dafür ein Neubau neben der Berufsfeuerwehr Göttingen an der Breslauer Straße. Foto: Rampfel

Feuerwehr- und Rettungsleitstelle soll in Göttingen zusammengeführt werden. CDU fordert Offenlegung des Verfahrens.

Göttingen. Die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle für Stadt und Landkreis Göttingen wird im Laufe des Jahres an einem Standort in der Stadt Göttingen zusammengeführt. Die geplante Weiterführung der Leitstelle in Osterode am Harz ist aus fachlichen, insbesondere sicherheitstechnischen Gründen nicht sinnvoll. Das teilte die Verwaltungsleitung im Finanzausschuss mit. Damit wird die Modernisierung der gemeinsamen Leitstelle von Stadt und Landkreis ausschließlich durch den Neubau in Göttingen – in Nachbarschaft zur Hauptfeuerwache – realisiert. Die bislang vorgesehene Ergänzung dieser Maßnahme durch eine Ertüchtigung der bestehenden Leitstelle in Osterode und die künftige Kooperation beider Standorte – die sogenannte Redundanz – habe sich als schwierig erwiesen: "Bei der Detailplanung durch Techniker und das Fachpersonal ergaben sich Hinweise auf technische Probleme und Sicherheitsbedenken", erklärt Ulrich Lottmann, Pressesprecher des Landkreises Göttingen.

Die reibungslose Annahme von Notrufen und die Steuerung von Einsätzen durch die Leitstelle müssten jederzeit und in vollem Umfang gewährleistet sein. Deshalb seien potenzielle Probleme bei einem Parallelbetrieb in Göttingen und Osterode nicht auszuschließen. Dies wäre nur mit einem relativ hohen finanziellen und technischen Aufwand möglich. Ein Festhalten an den bisherigen Planungen sei deshalb nicht zu verantworten, so Lottmann weiter Diese Einschätzung würden Planer, Verwaltung und betroffene Disponenten teilen. Die Krankenkassen als Kostenträger seien über die geplante Zusammenführung der Leitstellen am Standort Göttingen informiert worden und hätten ihr Einverständnis signalisiert. Die Planungen für die Modernisierung der Leitstelle werden nun angepasst. Ein konkreter Zeitpunkt für die Zusammenführung in Göttingen steht noch nicht fest. Beabsichtigt ist, dass die derzeit in der Leitstelle Osterode eingesetzten Disponenten bis Ende dieses Jahres nach Göttingen wechseln.

CDU-Kreistagsfraktion forderte Offenlegung

Für  die  CDU-Kreistagsfraktion  und  speziell  die  Abgeordneten  aus  dem  Altkreis  Osterode  ist  diesneue  Erkenntnis  über die "unvorhergesehenen Kostensteigerungen" wenig  glaubwürdig. Sie  bezieht  sich  dabei  auf  den  Gebietsänderungsvertag zwischen den beiden Altkreisen als Bestandteil des Fusionsvertrags.  Die Feuerwehrleitzentrale in Osterode-Katzenstein war stets bei den Verhandlungen zwischen den Landkreisen umstritten. Im Rahmen der Fusionsverhandlungen waren sich Fachleute jedoch über die technische Ausstattung respektive Eignung der Osteroder Einrichtung einig, ist sie doch eine der modernsten in der Region. Die CDU-Fraktion des Kreistages Göttingen fordert eine Sachverhaltsaufklärung über den gesamten Vorgang, das heißt zum Zeitpunkt der Vertragsgestaltung und den Untersuchungen, jetzt zwei Monate nach dem Zusammenführen beider Landkreise.

Susanne  Mackensen-Eder,  Sprecherin  der  CDU  im  Ausschuss  für  Wirtschaft,  Verkehr,  Bauen  und Planen im Göttinger Kreistag, sieht die Gefahr, dass Osterode bereits nach den ersten zwei Monaten der  Fusion  die  erste  Enttäuschung  aus  dem  Zukunftsvertrag  erlebt.  "Wir  stellen  uns  die  Frage, welchen  Wert  der  Zukunftsvertag  überhaupt  hat  und  mit  welchen  Überraschungen  wir  weiterhin rechnen  müssen.  Um  hier  konstruktiv  und  zukunftsgerichtet  von  einer  Zusammenführung  der Landkreise  sprechen  zu  können,  ist  eine  absolute  und  vollständige  Transparenz  in  den Untersuchungen unabdingbar."

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

35-Jähriger ohne Führerschein und unter Alkohohleinfluss am Steuer
Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Beamte beenden zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.