Polizei begrüßte 1.220 neue Anwärter

+
Begrüßung am Studienort Nienburg. Hier wurden 286 Polizeikommissaranwärter begrüßt. In Hann. Münden sind es 375, in Oldenburg 559.

Verstärkung naht: Nachwuchskräfte wurden an drei Standorten begrüßt

Nienburg/Hann. Münden. Am 1. Oktober wurden 1.220 neue Polizeikommissaranwärterinnen und Polizeikommissaranwärter an der Polizeiakademie Niedersachen begrüßt. Die Nachwuchskräfte werden in den kommenden drei Jahren das Studium an den Studienorten Nienburg (286), Hann. Münden (375) und Oldenburg (559) absolvieren, um dann ab 2021 den polizeilichen Einzeldienst verstärken zu können.

Mit dieser Einstellungswelle hat das Land Niedersachsen im Jahr 2018 über 1.600 Neueinstellungen vollzogen. Hierin enthalten sind insgesamt 650 zusätzliche Einstellungen, mit denen sich der Personalbestand der Landespolizei spürbar erhöhen wird. Carsten Rose, Direktor der Polizeiakademie Niedersachsen, stellte hierzu treffend fest: „So viele Anwärterinnen und Anwärter wurden zuvor noch nie in einem Jahr eingestellt. Dadurch erhöht sich die Gesamtzahl der Studierenden an der Polizeiakademie Niedersachsen auf etwa 3.800.“ Rose äußerte weiter: „Auf die anwachsenden Studierendenzahlen haben wir uns an den drei Studienstandorten bestens vorbereitet.“

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrzeugbrand in Hann. Münden

Ein Anwohner alarmierte die Feuerwehr. An dem Wagen entstand ein Totalschaden
Fahrzeugbrand in Hann. Münden

In Rosdorf gestohlener Minibagger in Kassel aufgefunden

Das vermisste Fahrzeug im Wert von 20.000 Euro wurde auf einem Anhänger gefunden
In Rosdorf gestohlener Minibagger in Kassel aufgefunden

Ära endet: Rolf Vogt verlässt den Mündener Bauverein

Der Energie-Experte geht von Bord
Ära endet: Rolf Vogt verlässt den Mündener Bauverein

Vorstandswahlen bei der Mündener CDU

Mit Markus Jerrentrup an der Spitze geht es weiter
Vorstandswahlen bei der Mündener CDU

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.