Randale im Göttinger Tattoo-Studio

+

Göttingen. Während der Eröffnungsfeier eines Tattoostudios in der Roten Straße hat am Samstagnachmittag gegen 14.20 Uhr eine Gruppe schwarz gekl

Göttingen. Während der Eröffnungsfeier eines Tattoostudios in der Roten Straße hat am Samstagnachmittag gegen 14.20 Uhr eine Gruppe schwarz gekleideter und vermummter Personen das Geschäft angegriffen, mit Schlagwerkzeugen Scheiben eingeschlagen und Teile des Mobiliars beschädigt.

In dem Studio hielten sich zu diesem Zeitpunkt ca. 70 Personen, darunter auch viele Kinder, auf. Die Gäste flüchteten sich sofort in den hinteren Bereich. Verletzt wurde bei dem Überfall niemand. Während sich der größere Teil der Vermummten auf der Straße aufhielt, drangen nach Zeugenaussagen zwei aus der Gruppe in das Geschäft ein und beschädigten Teile des Mobiliars. Bei dem Übergriff wurden die bodentiefe Schaufensterscheibe und die verglaste Eingangstür des Geschäftes sowie zwei Vitrinen beschädigt. Der Gesamtschaden beträgt ca. 2.000 Euro.

Die Polizei geht davon aus, dass die Täter in den Reihen der linken Szene zu suchen sind. Zeugen hatten beobachtet, wie die späteren Angreifer aus einem vornehmlich von diesem Klientel bewohnten Wohngebäude in der Roten Straße zum Studio kamen und sich nach der Tat innerhalb kürzester Zeit wieder in diesen Komplex flüchteten.

Zum Zeitpunkt des Angriffs hielten sich drei Angehörige der rechten Szene aus dem Landkreis Northeim unter den Anwesenden in dem Studio auf. Das Motiv für den Übergriff wird derzeit in diesem Umstand vermutet. Die beiden Männer und eine Frau waren nach ersten Ermittlungen nach Göttingen gekommen, da sich eine der Personen in dem Geschäft eine Tätowierung stechen lassen wollte.

Wie die Geschäftsinhaberin aus Kassel (Hessen) gegenüber der Polizei angab, habe man keine persönlichen Einladungen zur Eröffnung verschickt und lediglich im Rahmen von Werbung auf den Termin aufmerksam gemacht. Die drei Personen aus dem Landkreis Northeim waren der Kasselerin, die weitere Studios in Kassel und Paderborn betreibt, nach eigenen Angaben nicht bekannt. Nach derzeitigen Erkenntnissen der Polizei Göttingen hat die 42 Jahre alte Frau keine Kontakte zur rechten Szene.

Eine Durchsuchung des von Angehörigen der linken Szene bewohnten Gebäudes in der Roten Straße hat nach Prüfung der Rechtslage durch die Staatsanwaltschaft Göttingen nicht stattgefunden.

Die weiteren Ermittlungen hat das 4. Fachkommissariat des Zentralen Kriminaldienstes übernommen. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, schweren Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und versuchter gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Telefon 0551/491-1013 bei der Polizei Göttingen zu melden.

Anti-Nazi Demo in Göttinger Innenstadt

Im Zusammenhang mit dem Übergriff auf das Tattoo-Studio haben am Sonntagnachmittag ca. 170 Angehörige der linken Szene auf dem Göttinger Marktplatz gegen "Naziaktivitäten in Göttingen" demonstriert. Die Kundgebung, bei der themenbezogene Transparente gezeigt und Redebeiträge abgehalten wurden, endete gegen 16.40 Uhr und verlief nach Angaben der Polizei störungsfrei.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Wärmeversorgung läuft derzeit über eine mobile Anlage im Innenhof.
Heizung im Geschwister-Scholl-Haus ausgefallen

Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Jagd und Baumfällarbeiten sind zwischen dem 6. und 13. Dezember angesetzt
Kohlenstraße ab Montag mehrtägig voll gesperrt

Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Vereinsmitglieder des MRV setzen 140 Bäume
Mündener Ruderer pflanzen den "Regattawald"

Filmbüro Göttingen gegründet

Kreisstadt soll als TV-Kulisse vermarktet werden
Filmbüro Göttingen gegründet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.