Rauchmeldertag bei der Feuerwehr Reinhardshagen

+
Die Feuerwehr Reinhardshagen beschenkte die Reinhardshäger Neugeborenen Pia Strocki, Yannik Wallbach und Paul Obenauer und ihre Familien sowie Willi Dettmar (2.v.re.) am Rauchmeldertag 2017 mit kleinen, weißen Lebensrettern.

Brandschützer hielten Lebensretter für junge Familien bereit

Reinhardshagen. Freitag, der 13. Nicht nur Statistiken beweisen, dass dieser Tag kein Unglück bringen muss. Im Gegenteil: Die Freiwillige Feuerwehr Reinhardshagen trug ihren Anteil dazu bei, dass für drei Babys aus Reinhardshagen dieser Tag im Oktober zu einem Glückstag wurde. Bereits zum zwölften Mal lud die Feuerwehr am bundesweiten Rauchmeldertag ein, um Rund um das Thema Rauchmelder aufzuklären. Neben zahlreichen Informationen gab es auch kostenlose Rauchmelder unter dem Motto „Mit Sicherheit ins Leben“.

Jährlich sterben in Deutschland knapp 400 Menschen bei Bränden, wovon die meisten Betroffenen den gefährlichen Brandgasen zum Opfer fallen. Rauchmelder können effektiv helfen dies zu verhindern, und kosten nur wenige Euro. Die durchgeführte Werbeaktion trägt dazu bei, die Vision der Freiwilligen Feuerwehr „Rauchmelder in jedem Haus, in jeder Wohnung!“ zu verwirklichen.

„Bevölkerung sensibilsiert“

„Das Rauchmelder-Team der Feuerwehr Reinhardshagen initiierte in den vergangenen zehn Jahren eine starke Präsenz des Themas im Internet, den Printmedien und durch Plakate und Flyer in den Reinhardshäger Geschäften, so dass die Bevölkerung für dieses wichtige Thema sensibilisiert wurde“, wie Pressesprecherin Melanie Heppe zu berichten weiß. Über 70 Rauchwarnmelder seien bei dieser Aktion bereits an Reinhardshäger Neugeborene verteilt worden.

„Wer aufpasst, ist vor Brandgefahr sicher? Stimmt nicht. Elektrische Defekte sind häufige Brandursachen. Auch Brandstiftungen im Keller oder Hausflur sowie ein Brand in der Nachbarwohnung gefährden Sie ganz unverschuldet“, informierte Dr. Baldur Stulgies vom Rauchmelder-Team in einer aufschlussreichen Präsentation. Beim Kauf soll man vor allem auf das CE-Zeichen achten, um die Rauchmelder in geeigneter Qualität zu bekommen. Auch auf die Pflicht zur Installation von Rauchmeldern seit dem 1. Januar 2015 für alle bestehenden Wohnungen wurde in Gesprächen hingewiesen. Nach diesen und weiteren wertvollen Tipps konnte das Rauchmelder-Team an die Kinder Pia Strocki, Yannik Wallbach und Paul Obenauer die kleinen runden Lebensretter verteilen. Auch die etwas älteren Kinder mussten an diesem Tag nicht leer ausgehen. Sie erhielten Pixi-Bücher mit dem Titel „Philipp und sein Rauchengel“. Zudem konnte auch ein weiterer Rauchmelder im Rahmen der Jubiläumsaktion an Willi Dettmar verschenkt werden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Bei mehr als 59 Prozent fanden sich keine Mängel am Wagen. Licht und Elektrik seien die größten Probleme, sagt Guido Geese, Leiter der TÜV-Station in Hann. Münden.
Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Die Anzahl der Krippenplätze in Uschlag soll erhöht werden. Dazu ist ein Anbau im nächsten Jahr geplant. Auch für die Kita in Lutterberg wünscht sich der Bürgermeister …
Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Stöbern kann man nun beim Hausflohmarkt samstags von 9 bis 13 Uhr im Haus Tanzwerderstraße/Ecke Hinter der Stadtmauer.
Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Der Förderverein Abenteuerspielplatz Kattenbühl konnte kurz nach seiner Gründung nun die erste große Spende entgegen nehmen: Die Auszubildenden übergaben das Geld aus …
Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.