Reichel: ,Kommunalpolitische Geisterfahrt des SPD-Kandidaten’

+

Hann. Münden. Wegener, Reichel und Jerrentrup kritisieren in Leserbriefen Wielands Konzept für einen Kreisel am Feuerteich.

Hann. Münden. Uns erreichten zum Artikel "Verkehrsprobleme müssen gelöst werden", erschienen in der Mündener Rundschau vom 23. April, die Leserbriefe von Markus Jerrentrup, Vorsitzender des CDU Stadtverbandes Hann. Münden, vom CDU-Fraktionsvorsitzenden Ulrich Reichel sowie des Bürgermeisterkandidaten Harald Wegener:

"Mit der jetzt beginnenden Sanierung des Philosophenweges werden endgültige Fakten für einen Neubau des Kreisels  geschaffen. In den letzten 24 Monaten wurde zwischen den Parteien heftig um dieses Projekt diskutiert. Die CDU ist weiterhin der festen Überzeugung, dass ein Kreisverkehrsplatz (KVP) oberhalb der Feuerwehr verkehrspolitisch nicht notwendig und eine Steuerverschwendung par excellence ist. Bürgermeisterkandidat Harald Wegener erklärte ebenfalls, dass der Bau des Kreisels dem gesunden Menschenverstand widerspricht und nur eine durchgehende Rechtsabbiegerspur auf der Kasseler Straße die Verkehrsprobleme lösen wird.

Mit den Argumenten: "Notwendigkeit schnell deutlich geworden" und "zunehmender Verkehr und die Verkehrssicherheit macht die Maßnahme unerlässlich" begründeten unter anderem die SPD-Ratsherren Dr. Atzert und   Dirk Wedekind den Bau des Kreisels. Umso verwunderlicher ist   es, dass der Bürgermeisterkandidat der SPD den Bau des KVP in Frage stellt und anzweifelt, ob es hierfür überhaupt noch einen Sinn gebe.Selbst der Ratsbeschluss vom 25. März 2014, in dem die SPD den Kreisel bestätigt hat, hält denSPD-Kandidaten nicht von einer wahlkampftaktischen Kehrtwende ab.Pikanterweise hat er als SPD-Fraktionsvorsitzender im Kreistag den Fördermitteln für den Bau des Kreisels in der Finanzplanung zugestimmt. Die CDU fordert aufgrund der neuen politischen Positionierungen, den Vorsitzenden des Stadtentwicklungsausschusses Dr. Atzert auf, in der bereits beantragten Sondersitzung zum Thema   "Schwergutterminal auf dem Gelände Weserpark", den Tagesordnungspunkt "Neubau Kreisverkehrsplatz am Vogelsang" aufzunehmen.

Hier muss die SPD-Mehrheitsfraktion ihren politischen Willen eindeutig erklären. Denn nur der Rat der Stadt Hann. Münden kann   diese Luxussanierung noch verhindern. Ergänzend muss in dieser Sitzung auch von Seiten der Verwaltung dargelegt werden, warum eine sechsmonatige-Bauphase im Philosophenweg für einen überschaubaren Straßenabschnitt, bei dem der Ausbau der  Fahrbahn, Gehweg, Freiflächen   und Kanal geplant ist, veranschlagt wird und wie diese möglicherweise verkürzt werden kann. Berücksichtigung müssen hier auch die erheblichen Verkehrsprobleme in den anliegenden Wohngebieten finden."

Markus Jerrentrup CDU Stadtverband Hann.Münden Vorsitzender

"Die Grenze in der kommunalpolitischen Geisterfahrt des Kandidaten Wieland aus Niedernjesa ist erreicht. Hier wird zum wiederholten Mal auf dem "Friedhof der Ideen" nach wahlkampftaktischen Themen gesucht, die längst "abgefrühstückt". Die Erneuerung der Kreuzung Feuerteich ist erst 6 Jahre her (an die Baumaßnahmen, die am 17. Juni 2008 beendet wurden, kann sich jeder noch gut erinnern!). Bei der Planung dieser Erneuerung wurde selbstverständlich auch die Option eines Kreisels an dieser Kreuzung diskutiert und diese auch im Stadtentwicklungsausschuss beantragt. Nach Prüfung durch den städtischen Baudirektor Friedhelm Meyer (auch Berater der SPD-Fraktion zu diesem Zeitpunkt) wurde die Möglichkeit verworfen und als nicht umsetzbar beschrieben. Hauptgründe waren das nicht vorhandene Platzangebot und die problematische Topographie in Richtung Feuerteich. Und nun im Wahlkampf dieser "Aufschlag" von Kandidat Wieland, in dem suggeriert wird, dass eine konzeptionelle Lösung vorliege.

Der niedersächsische Verkehrsminister Olaf Lies, der seine Parteigenossen im Wahlkampf unterstützt, zeigt bei dem Ortstermin an der Kreuzung Feuerteich wenig Weitsicht, sonst hätte er feststellen müssen, das ein Bauwerk vor oder hinter einem Engpass keine Lösung bringt. Zunächst muss der Engpass beseitigt werden. Dies ist am schnellsten und kostengünstigsten mit der Errichtung einer vierten Fahrspur auf der Kasseler Straße erreichbar, die seitens der CDU bereits in der Sitzung des Stadtentwicklungsausschusses am 9. September 2013 konzeptionell vorgestellt und gefordert wurde.

Bürgermeisterkandidat Harald Wegener (Gemeinsam für unser Münden) hat bereits Anfang April  diese vierte Spur als sinnbringende Investition eingestuft und "je früher desto besser" gefordert! In der Fahrzeugschlange gibt es immer wieder Rechtsabbieger, die auf einen grünen Ampelpfeil und eine nicht erreichbare zu kurze und oft leere Spur nach rechts schauen. Hier muss dringend Abhilfe geschaffen werden!"

Ulrich Reichel CDU-Fraktion im Rat der Stadt Hann. Münden Vorsitzender

"Es hilft nicht, in wildem Aktionismus zu verfallen, um eine Bürgermeisterwahl krampfhaft gewinnen zu wollen. Ein Bild als Blickfang und unvollständige Ausführungen reichen nicht zur Information der Bürgerinnen und Bürger aus. Es dient auch der Sache nicht. Am Beispiel Kreisel-Wieland wird das nur zu deutlich. In dem groß angelegten Bericht fehlt eine Berücksichtigung der Fahrradfahrer und Fußgänger völlig. Eine vollständige Betrachtung ist aber notwendig, um eine zielorientierte Vorgehensweise zu planen. Auch der Wegfall von über 50 innenstadtnahen Parkplätzen wird auf dem "Bildchen" vorweggenommen, aber nicht kommentiert.

Wir haben zwischen Kreuzung Vogelsang und Kreuzung Feuerteich ein Nadelöhr. Dieser Engpass kann die Verkehrsmenge nicht aufnehmen. Darum ist es dringend geboten eine zusätzliche, durchgängige Rechtsabbiegerspur zwischen diesen erwähnten Kreuzungen zu schaffen.

Zu einem Zukunftskonzept gehört auch, dass es im Verkehrsraum Platz geben muss für Menschen mit und ohne Behinderung, die die Straßen sicher überqueren können. Radfahrer müssen sicher in den fließenden Verkehr eingebunden werden, damit sie sich gerne in unserer Stadt aufhalten. Wer Münden in guter Erinnerung behält, spricht drüber und das ist für den Tourismus die beste Reklame."

Harald Wegener Gemeinsam für unser Münden Bürgermeisterkandidat

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umweltsünder entsorgen komplette Filteranlage in Hedemünden

Ein "Dickes Ding" beschäftigt die Polizei. Es wurde neben der alten B80 gefunden.
Umweltsünder entsorgen komplette Filteranlage in Hedemünden

Einsatz in Mündener Kita: Erst Schwelbrand gelöscht, dann Teddys geholt

Als Rauch und Funken aus einem Lichtschalter hervortraten, reagierte eine Betreuerin sofort
Einsatz in Mündener Kita: Erst Schwelbrand gelöscht, dann Teddys geholt

Eine musikalische Herzensangelegenheit für Münden

Benefizkonzert im Rahmen des Heimat-Projekts
Eine musikalische Herzensangelegenheit für Münden

Aufklären, nicht anklagen

Mündener Tierschutzverein erklärt, wie man bei Tierleid richtig handelt
Aufklären, nicht anklagen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.