Münden erinnert an die Reichspogromnacht

Mahnung am Rathaus: Gedenken an die verfolgten Juden und ihre Entrechtung vor 79 Jahren

Hann. Münden. Bürgermeister Wegener und die drei Mündener Geschichtsvereine laden, unter der Leitung des Vereins „Erinnerung und Mahnung“, zu einem Gedenken an die Verfolgung der Mündener Juden für Donnerstag, 9. November, 18 Uhr, an der Stele an der Südseite des Rathauses ein. In Ansprachen werden Bürgermeister Wegener und Archivar Stefan Schäfer an die von diesem Tag vor 79 Jahren ausgehende, weitestgehende Entrechtung der jüdischen Bevölkerung und die flächendeckende Zerstörung ihrer Synagogen erinnern. Mit Vertreibung in ein Exil, Deportation und Tod sollte ein Schlusspunkt des jüdischen Lebens in Deutschland und später im besetzen Europa geschaffen werden.

Männliche Besucher werden um das Tragen einer Kopfbedeckung gebeten. Im Anschluss wird Stefan Schäfer einen Vortrag in das Corvinus-Haus halten. Er wird über die Reichspogromnacht in Münden und die zahlreichen Maßnahmen, die sich hieraus ergaben, berichten, die die Juden aus dem Wirtschaftsleben, aus Wohnung und Nachbarschaft vertreiben sollten, um sie nachhaltig, auch finanziell, zu schädigen. Das Ziel war zunächst, sie aus Deutschland zu vertreiben. Mit dem Angriff auf die Sowjetunion und auf der Wannsee-Konferenz reifte der Gedanke einer gezielten physischen Vernichtung aller Juden, die im Machtbereich des NS-Staates lebten oder in diesen gelangen sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unter Drogeneinfluss mehrere Unfälle verursacht und geflüchtet

Der Fahrer eines Kleintransporters verursachte einen Schaden von etwa 75.000 Euro
Unter Drogeneinfluss mehrere Unfälle verursacht und geflüchtet

Volkshochschule Göttingen Osterode stellt neues Halbjahresprogramm vor

Volkshochschule stellt neues Halbjahresprogramm vor
Volkshochschule Göttingen Osterode stellt neues Halbjahresprogramm vor

Mündener Verwaltung: "Kein weiterer Einzelhandel in Neumünden"

,Wendepunkt’ beim Projekt CF Schröder
Mündener Verwaltung: "Kein weiterer Einzelhandel in Neumünden"

Bilder von nackten Kindern ausgedruckt - Geldstrafe

74-Jähriger aus dem Altkreis Münden muss 2.000 Euro zahlen
Bilder von nackten Kindern ausgedruckt - Geldstrafe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.