Reinhardshagen wächst und gedeiht

+
Gastgeber Fred Dettmar (Buergermeister Reinhardshagen, li.) mit (v.li.) Ingrid Habich (Farbenfabriken Habich), Gastredner Hermann-Josef Rapp, Melanie Hetzer (Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Vaake), Alfred Urhahn (Buergermeister Hemeln), Albert Kauffeld (1. Beigeordneter der Gemeinde reinhardshagen) und Dieter Stiebritz (Vorsitzender der Gemeindevertretung).

Reinhardshagen. Nicht nur die eigenen Interessen vertreten, gemeinsam Verantwortung für die Gemeinde übernehmen, ehrlich miteinander sprechen und V

Reinhardshagen. Nicht nur die eigenen Interessen vertreten, gemeinsam Verantwortung für die Gemeinde übernehmen, ehrlich miteinander sprechen und Vorurteile hinterfragen. All das wünschte sich Bürgermeister Fred Dettmar während des Neujahrsempfangs in Reinhardshagen. Am Samstag waren neben Uwe Schmidt, Landrat des Landkreises Kassel, Hemelns Bürgermeister Alfred Urhahn, der Ehrenvorsitzende der Gemeindevertretung Wolfgang Blümel, der Ehrenbeigeordnete Manfred Grobecker, der Gemeindeältesten Erwin Pelz, Melanie Hetzer, Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde Vaake und Martin Gries, Pfarrer der katholischen Kirchen St. Wigbert viele weitere Bürgerinnen und Bürger seiner Einladung gefolgt. Für den musikalischen Rahmen während der Veranstaltung sorgten die Vereinigten Posaunenchöre Reinhardshagen unter der Leitung von Karl-Heinz Dettmar.Trotz massivem Druck der globalen Finanzmärkte, könne man das Jahresergebnis im Haushalt nach vorläufigen Zahlen ausgeglichen gestalten, obwohl man mit einem Defizit von 650.000 Euro gerechnet habe, informierte Fred Dettmar. Dies sei dank einer enormen Steigerung der Gewerbesteuer und eiserner Haushaltsdisziplin gelungen. Erfreut zeigte sich Dettmar über die demographische Entwicklung der Kommune: Im ersten Halbjahr 2011 sei man moderat auf 4.800 Einwohner gewachsen, was der Gemeindechef auch auf die Kinderbetreuung zurückführte. Den Beweis dafür lieferen die Geburtenzahlen: 42 Mädchen und Jungen seien im vergangenen Jahr geboren worden – so viele, wie zuletzt vor 13 Jahren. Um diesen Trend fortzusetzen, wolle man im März 60.000 Euro für eine Kinderkrippe im Kindergarten Veckerhagen investieren und mit zehn neuen Plätzen für die Betreuung von Kindern unter drei Jahren sorgen. Dettmar bedankte sich im Namen Reinhardshagens für ehrenamtliche Aktivitäten: So setzte sich die Reservistenkameradschaft für die Sanierung des Ehrenmals auf dem Friedhof in Veckerhagen ein, die Sparte Ski des  TSV Vaake steckte handwerkliches Geschick in die Brücke am Eselstieg im Ahletal und die Jugendfeuerwehr, deren Förderverein den Neujahrsempfang mit ausrichtete, beteiligte sich an der Aktion "Sauberhaftes Hessen".

+++EXTRA-INFO+++

Lautstarke Information

Gastredner Hermann-Josef Rapp entführte während des Neujahrsempfangs die Zuhörer lautstark auf einen unterhaltsamen Streifzug durch den Reinhardswald. Ziel sei es, das Gebiet als Naturpark zu etablieren. Allerdings sei die Umsetzung dafür alles andere als Einfach. Die Qualität, um die Normen zu erfüllen, habe der Reinhardswald durch die tolle Waldkulisse und die Weserlandschaft in jedem Fall, erklärte Rapp, der nachhaltigen Tourismus befürworte und der Region ein wahrnehmbares Profil wünsche. Erste Beschlüsse bezüglich der Umsetzung der Naturpark-Idee lägen vor. Die betroffenen Kommunen hätten sich mit der Thematik beschäftigt, so Rapp. Nur die Landesregierung lehne die Diskussion bislang ab, weil die Fläche der geschützten Landschaftsteile nicht ausreiche.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mielenhäuser bieten seit Anfang des Jahres eine Ferienwohnung an

Peggy und Sven Richau bauten das Untergeschoss ihres Hauses aus und empfangen Gäste, die die Ruhe suchen
Mielenhäuser bieten seit Anfang des Jahres eine Ferienwohnung an

Büchertausch am Schlossplatz

Alte Telefonzelle wird zur Mini-Bibliothek
Büchertausch am Schlossplatz

Happy Birthday, Hochbad!

VHM feiert den 60. Geburtstag des Mündener Freibads mit DJ, Live-Musik, Beach-Bereich und Cocktails
Happy Birthday, Hochbad!

Als Göttingen Nabel der deutschen Film-Welt war

Kenner erinnert an alte Zeiten und plant Comeback
Als Göttingen Nabel der deutschen Film-Welt war

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.