Spendentopf von Rock for Tolerance wird ausgeschüttet

+
(V.li.) Frank Stryga, Joachim Block , Marco Hepe , Heike Heldmann , Bernd Niemeyer, Mark Bödefeld und Martina Görtler.

Gremium entscheidet über Unterstützung von Projekten – jetzt bewerben!

Hann. Münden. Am 15. Juli dieses Jahres fand das zweite Rock for Tolerance-Festival in Hann. Münden statt. Nachdem das erste Festival im Jahr 2016 im Geschwister-Scholl-Haus in Hann. Münden ein voller Erfolg war, wurde 2017 expandiert und die Veranstaltung auf den Tanzwerder verlagert. Die höheren Kosten zur Durchführung, etwa 6.000 Euro, wurden mit Hilfe zahlreicher Sponsoren aufgefangen. So konnte das Festival kostendeckend durchgeführt werden. Außerdem arbeiteten insgesamt circa 30 ehrenamtliche Helfer an der Veranstaltung mit.

Genau wie im letzten Jahr wurden, im Rahmen der Veranstaltung, Spendengelder für lokale soziale Projekte gesammelt. 75 lokale Unternehmen, Organisationen und Privatpersonen, haben durch ihre Spende dazu beigetragen, dass das Team von Rock for Tolerance in diesem Jahr 4.050 Euro zusammentragen konnte. Die Gelder werden verwaltet vom Stadtjugendring Hann. Münden. Zusammen mit dem noch nicht vergebenen Geldern aus 2017, die durch das Mündener Spendenparlament verwaltet werden, stehen nun insgesamt 4.800 Euro zur Verfügung.

Über die Verteilung des Geldes entscheidet ein Gremium, bestehend aus Marco Hepe, Robert Maaßen, Monika Maaßen und Daniel Koch des Rock for Tolerance Teams, Elke Steden vom Jugendbüro Hann. Münden, sowie in beratender Tätigkeit Paul Koertge und Hannelore Faulstich-Wieland vom Spendenparlament. Es wurden bereits mehrere Projekte mit Geldern aus Rock for Tolerance gefördert. Das Budget für das Jahr 2017 des Projekts „Chillex Lounge“ des Stadtjugendrings Hann. Münden wurde mit 1.300 Euro fast vollständig finanziert. Außerdem konnte die Ausrichtung eines interkulturellen Straßenfestes, veranstaltet vom Mündener Bürgertreff, mit 600 Euro unterstützt werden. Die Grundschule Herrmannshagen wurde, nach Antrag von Schulleiter Mark Bödefeld, in Zusammenarbeit mit dem Förderverein, vertreten durch Heike Heldmann und Bernd Niemeyer, mit 1.000 Euro bei der Umgestaltung des Schulhofs unterstützt. Ein erster Antrag für das kommende Jahr 2018, für die Förderung der „Chillex Lounge“ in Höhe von 1.500 Euro liegt bereits vor.

Anträge können ab sofort gestellt werden

Es werden auch weiterhin neue Anträge entgegengenommen. Um einen Antrag auf Förderung durch Rock for Tolerance zu stellen, steht auf www.rock-for-tolerance.de ein PDF zum Download bereit. Der ausgefüllte Antrag kann bei Mail an antrag@rock-for-tolerance.de gesendet werden. Gefördert werden insbesondere Projekte der Jugendförderung und solche sozial integrativen Charakters.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Bei mehr als 59 Prozent fanden sich keine Mängel am Wagen. Licht und Elektrik seien die größten Probleme, sagt Guido Geese, Leiter der TÜV-Station in Hann. Münden.
Hann. Münden: Zwei Drittel der PKW bestehen die HU auf Anhieb

Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Die Anzahl der Krippenplätze in Uschlag soll erhöht werden. Dazu ist ein Anbau im nächsten Jahr geplant. Auch für die Kita in Lutterberg wünscht sich der Bürgermeister …
Kita in Uschlag wird 2018 erweitert - Kita Lutterberg könnte folgen

Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Stöbern kann man nun beim Hausflohmarkt samstags von 9 bis 13 Uhr im Haus Tanzwerderstraße/Ecke Hinter der Stadtmauer.
Hausflohmarkt in Hann. Münden hat neu eröffnet

Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Der Förderverein Abenteuerspielplatz Kattenbühl konnte kurz nach seiner Gründung nun die erste große Spende entgegen nehmen: Die Auszubildenden übergaben das Geld aus …
Gemeinsam für den Abenteuerspielplatz Kattenbühl

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.