Singen am Samstag mit dem Sängerkreis Fulda-Werra-Weser

+
Freuen sich auf das Seminar: Der Sängerkreis Fulda-Werra-Weser mit (hinten, v.li.) Kira Jakobshagen, Dr. Holger Bartels, Sandra Nothnagel, Dieter Mergard, Waldemar Brosch, Petra Osenbrück und Nils Bartels (vorne, v.li.) Iris Kirchhof, Sonja Boos, Monika Rölleke, Julia Bartels und Sascha Jatho.

Sängerkreis Fulda-Weser-Werra bittet ab Mitte Februar zum Chor-Seminar

Hann. Münden.  Der Sängerkreis Fulda-Werra-Weser bietet im Rahmen seiner Selbstverpflichtung, den Chorgesang in der Region zu fördern, auch dieses Jahr wieder ein Chor-Seminar an. Angesprochen sind Sängerinnen und Sänger aus Chören und Ensembles, Mitarbeiter der Kinder- wie auch der Seniorenbetreuung und Lehrer – einfach alle Menschen, die schon jetzt mit anderen Menschen gesanglich arbeiten oder dies in Zukunft vorhaben. Ebenfalls sehr gern gesehen sind Sänger, die einfach mehr über ihr schönes Hobby lernen wollen und durch diese Weiterbildung die Arbeit in ihrem Chor unterstützen möchten. Ebenso richtet sich das Seminar an Schüler, die den Gesang für sich entdeckt haben, aber mehr Hintergrund und Erfahrung wollen.

Die Seminarleitung liegt auch dieses Jahr wieder in den erfahrenen Händen von Dr. Holger Bartels. Dr. Bartels hat Violoncello gelernt und 10 Jahre lang in Sinfonieorchestern in Hannover gearbeitet, ehe er 1999 zur Chorleiterschule des Mitteldeutschen Sängerbundes (MSB) ging und nach seinem Abschluss die Leitung mehrerer Chöre übernahm. Er arbeitet in der Probe mit Klavier und Keyboard und der Präsenz der eigenen Stimme. Er hat Erfahrung mit kleinen wie auch großen Gesangsgruppen, Jugendlichen und Senioren, Rock/Pop bis Klassik. Dr. Bartels ist erst kürzlich vom Mitteldeutschen Sängerbund für seine Arbeit mit dem Sonderehrenzeichen in Gold geehrt worden, der zweithöchsten Auszeichnung dieses Verbandes. Die angestrebten Ausbildungsziele nennen sich a) „Chorleiterhelfer“ (dem C-Seminar der Chorleiterschule des MSB gleichgestellt) und b) „Sängerfortbildung“. Die Chorleiterhelfer sind nach Abschluss des Seminars in der Lage, mehrstimmige Gesangsnoten zu lesen und zu verstehen, begleitende Harmonien zu lesen, den Sängern ihre Anfangstöne zu geben sowie allgemeinverständlich zu dirigieren. Sie sind außerdem bestens auf eine Teilnahme an der Chorleiterausbildung des MSB vorbereitet. Die Lerninhalte der allgemeinen Sängerfortbildung sind Notenschrift, Harmonielehre, Rhythmus und Techniken zum Noten-vom-Blatt-Singen. Wissen gibt Selbstvertrauen, das ist gerade beim Gesang deutlich spürbar.

Seminar soll Mitte Februar beginnen Die zwölf geplanten, wöchentlichen Schulungstermine sind mit Lehrstoff vollgepackt. Es ist aber genug Zeit für Wiederholungen eingeplant. Wer nicht immer Dabeisein kann, wird trotzdem tatkräftig unterstützt. Denn egal ob Sängerfortbildung oder Chorleiterhelfer-Ausbildung - alle sollen das Ziel, das sie sich gesteckt haben, auch erreichen. Interessenten melden sich bitte umgehend beim Sängerkreis-Vorstand (über www.fww-msb.de) oder beim Kreis-Chorleiter (kreischorleiterfww@online.de). Das Seminar soll schon Mitte Februar beginnen. Tag und Uhrzeit kann in der Gruppe festgelegt werden. Meist wird es aber doch der traditionelle Samstagnachmittag.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

35-Jähriger ohne Führerschein und unter Alkohohleinfluss am Steuer
Unfallflucht in Hedemünden mit nicht zugelassenem Pkw

Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Beamte beenden zwei Fahrten unter Drogeneinfluss
Fahrer mit geröteten Augen fielen Mündener Polizei auf - Blutentnahme

Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Die Nacht verbrachte der alkoholisierte 27-Jährige in Polizeigewahrsam
Radfahrer springt in Göttingen auf Streifenwagen und verletzt Polizistin

Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Dirk Schneider, Chef des PK Münden: „Auf dem Land lebt es sich vergleichsweise sehr sicher“.
Zahl der Straftaten in Hann. Münden, Dransfeld und Staufenberg weiter rückläufig

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.