Nach Sattelzug-Brand auf der A7: Behinderungen bis heute Nachmittag möglich

Gestern Abend geriet ein Sattelauflieger auf Grund eines Reifenbrandes in Vollbrand. Bis in die Nacht war die A7 Stelle Lutterberg/Hedemünden voll gesperrt. Im Laufe des Tages wird der Asphalt wieder in Stand gesetzt, daher kann es weiter zu Behinderungen kommen.

Hann.Münden/Hedemünden. Am Dienstag (11. Juli) gegen 17.40 Uhr geriet ein, mit Papierrollen beladener, slowakischer Sattelauflieger in Brand. Der Fahrer konnte die Zugmaschine unbeschädigt abkoppeln und in Sicherheit bringen. 51 Einsatzkräfte der Feuerwehren Hann.Münden, Hedemünden, Staufenberg, Landwehrhagen und Oberode waren bis ca. 23.30 Uhr mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Seit 1 Uhr ist die Vollsperrung zwischen den Anschlußstellen Lutterberg und Hedemünden wieder aufgehoben. Der beschädigte Asphalt auf dem Hauptfahrstreifen und der Standspur soll im Laufe des Tages in Stand gesetzt werden. Mit Behinderungen ist vermutlich bis in den Nachmittag hinein zu rechnen.

Die genaue Schadenhöhe steht noch nicht abschließend fest, dürfte aber nach Angaben der Polizei im 6-stelligen Bereich liegen.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DKKD-Defizit schmilzt

Gemeinsam stark: Viele Menschen wollen Kunstfestival-Organisator Bernd Demandt helfen
DKKD-Defizit schmilzt

Große Gefühle, viel zu lachen und Musik

Kulturring stellt neues Halbjahresprogramm vor
Große Gefühle, viel zu lachen und Musik

Eine Zugfahrt, die ist lustig

Winterreise durch den Thüringer Wald Anfang Februar
Eine Zugfahrt, die ist lustig

Unfallflucht in Staufenberg

Unbekannter  beschädigt Zaun in Lutterberg
Unfallflucht in Staufenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.