Schöffinnen und Schöffen für Amts- und Landgericht gesucht

Im Namen der Justiz: Elf ehrenamtliche Richter werden im Altkreis Münden gewählt

Hann. Münden/Göttingen. Anfang 2019 beginnt eine neue Amtsperiode für Schöffen. Aus dem Altkreis Münden werden insgesamt elf der ehrenamtlichen Richterinnen und Richter gewählt. Sie wirken fünf Jahre gleichberechtigt neben den hauptamtlichen Richterinnen und Richtern in Erwachsenenstrafsachen am Amtsgericht Hann. Münden oder am Landgericht Göttingen mit. Gesucht werden Frauen und Männer, die am 1. Januar 2019 mindestens 25 und noch keine 70 Jahre alt sind. Sie müssen die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen und die deutsche Sprache ausreichend beherrschen. Außerdem müssen sie den hohen Anforderungen des Richteramtes sowohl körperlich als auch geistig gewachsen sein. In einer Gerichtsverhandlung muss ein Schöffe manchmal über mehrere Stunden still sitzen und aufmerksam zuhören können. Schöffen sollten zudem über soziale Kompetenz verfügen, das bedeutet sie sollten das Handeln eines Menschen in seinem sozialen Umfeld beurteilen können. Von ihnen werden daher Lebenserfahrung und Menschenkenntnis erwartet. Sie sollten kommunikations- und dialogfähig sein. Alle Gruppen der Bevölkerung sollen angemessen berücksichtigt werden. Schöffen erhalten für die Teilnahme an den Sitzungen Verdienstausfall. Nachteile bei der Haushaltsführung, Fahrtkosten und sonstige Aufwendungen werden ebenfalls erstattet.

Wer in Hann. Münden wohnt, kann sich bis zum 15. März bei der Stadt Hann. Münden, 05541-74257, Böttcherstraße 3, Zimmer 316, bewerben, indem sie oder er das ausgefüllte Formular zur Aufnahme in die Vorschlagsliste abgibt. Das Formular ist auf der Internetseite der Stadt Hann. Münden unter www.hann.muenden.de erhältlich. Weitergehende Informationen zum Schöffenamt gibt es auch im Internet unter www.schoeffenwahl.de. Interessenten aus anderen Orten im Altkreis wenden sich je nach Wohnsitz an die Gemeinde Staufenberg oder an die Samtgemeinde Dransfeld. Die politischen Gremien der Kommunen beschließen sogenannte Vorschlagslisten mit geeigneten Bewerberinnen und Bewerbern und legen sie dem Amtsgericht Hann. Münden vor. Beim Amtsgericht wird ein Ausschuss gebildet, der im Herbst 2018 die Schöffen für die Jahre 2019 bis 2023 wählt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.