Sicherheit im Schulbus

+
(Hintere Reihe, v.li.) Karl Arnold (ehemaliger Mitarbeiter der RBB), Frank Pawlowski und Matthias Müller (beide Polizeibeamte des PK Hann. Münden) mit den frisch ausgebildeten Busscouts der Drei-Flüsse-Realschule.

Hann. Münden. Busscout-Projekt trägt Früchte - 17 Schülerinnen und Schüler frisch ausgebildet.

Hann. Münden. "Die Situation in den Schulbussen hat sich spürbar verbessert, seitdem die Busscouts existieren. Es gibt weniger Verschmutzungen, weniger Sachbeschädigungen und weniger Streitereien", sagt Karl Arnold, ehemaliger Mitarbeiter der Regionalbus Braunschweig GmbH (RBB). Busscouts, das sind Schülerinnen und Schüler, die nach einer Ausbildungsphase in Schulbussen nach dem Rechten sehen, sich einschalten, wenn es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen kommt und melden das Zerschneiden von Sitzpolstern oder das Bekritzeln von Sitzlehnen und Scheiben. Agieren sollen die jungen Helferinnen und Helfer möglichst im Team, das ist effektiver und sicherer. Das Eingreifen bei grober Gewalt ist dagegen tabu, denn die Busscouts sollen sich nicht selbst in Gefahr begeben. In solchen Fällen schalten sie den Busfahrer oder die Polizei ein.

3.000 Buscouts wurden in sechs Jahren ausgebildet

17 neue Busscouts der Drei-Flüsse-Realschule wurden in der vergangenen Woche mit Zertifikaten und einem Ausweisen belohnt, die ihre Funktionen bescheinigen. Es handelt sich dabei um Achtklässler im Alter von 14 bis 15 Jahren, die diese Aufgabe ehrenamtlich übernehmen. Obendrauf gab es noch ein Gratis-Essen im nahgelegenen Fastfood-Restaurant.  "Die Gruppe zog sehr gut mit und stellte sich Intensivtrainingstagen und Rollenspielen", erklärt der Polizeibeamte Frank Pawlowski, der mit seinen Kollegen Katrin Thielecke und Matthias Müller die Ausbildung begleitete. Seit 2007 wurden in den Landkreisen Göttingen und Northeim 3.000 Busscouts ausgebildet. Regelmäßig nehmen in Hann. Münden an diesem Projekt neben der Drei-Flüsse-Realschule auch das Grotefend-Gymnasium und die Schule am botanischen Garten teil. Es ist eine Zusammenarbeit aus Schulen, Polizei und Verkehrsbetrieben, darunter die RBB sowie die Unternehmen Sallwey, Brundig und Uhlendorff. Die Ausbildung ist für die Schüler kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unbekannte stehlen Toyota von Autohausgelände in Hann. Münden

Möglicher Zusammenhang mit Kennzeichendiebstahl im Werraweg
Unbekannte stehlen Toyota von Autohausgelände in Hann. Münden

Weiterer Lkw-Fahrer stirbt: Dritter Auffahrunfall innerhalb von zwei Tagen auf A7

Vollsperrung der A7 jetzt ab dem Autobahndreieck Drammetal in Richtung Kassel
Weiterer Lkw-Fahrer stirbt: Dritter Auffahrunfall innerhalb von zwei Tagen auf A7

Auffahrunfall auf der A7 bei Hann. Münden

Wieder sind mehrere Lkw, darunter ein Gefahrgut-Transporter, beteiligt. Die Autobahn ist in Fahrtrichtung Kassel voll gesperrt
Auffahrunfall auf der A7 bei Hann. Münden

Unfall auf A7: Mann tödlich verletzt

Ab der Anschlussstelle Lutterberg geht in südlicher Richtung derzeit nichts mehr.
Unfall auf A7: Mann tödlich verletzt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.