,Sind auf richtigem Weg’

+
Legen viel Wert auf Transparenz: (V.li.) Dirk Weddig (Investor), Projekt- und Wohnkonzeptberater Heinrich Bambey, Reinhardshagens Bürgermeisters Fred Dettmar und Daniel Sallwey (Investor).

Hann. Münden. Neues Wohnkonzept für aktive Senioren wurde in Reinhardshagen der Bevölkerung vorgestellt.

Hann. Münden. Über  120  Besucher  waren  im  Mai   zur  ersten  Informationsveranstaltung  in  die Wesertalhalle in Reinhardshagen gekommen und wollten von den Bauherren Daniel Sallwey und Dirk Weddig über die geplante Wohnanlage mit dem "Wohnkonzept 50plus" informiert werden.

Nach den Grußworten des Reinhardshäger Bürgermeisters Fred Dettmar stellte der Projekt- und Wohnkonzeptberater, Heinrich Bambey aus Knüllwald das geplante "Wohnkonzept 50plus" vor. Ineiner modernen barrierefreien Wohnanlage werde eine zukunftsorientierte Wohn- und Lebensform angeboten,  die  Freiräume  zur  Verwirklichung  von  individuellen  Lebensentwürfen  schafft  und gleichzeitig  durch  die  Gemeinschaft  für  Sicherheit  und  Geborgenheit  sorgt.  EinGemeinschaftsraum  mit  Teeküche  soll    als  "großes  Wohnzimmer"  die  Wohngemeinschaft innerhalb  der  Wohnanlage  fördern  und  gleichzeitig  auch  für  gesellige  und  kulturelle Veranstaltungen  unter  Einbeziehung  der  Kirchengemeinden  und  der  örtlichen  Vereine  ein lebendiges und hilfreiches Miteinander von Jung und Alt unterstützen. "Die  Lebensqualität  in  dieser  Wohnanlage  wird  geprägt  durch  ein  eigenständiges  und selbstbestimmtes  Wohnen und Leben im Alter. Diese Erwartungen der älteren Menschen werdenwir mit dem "Wohnkonzept 50plus" in Reinhardshagen erfüllen" so Bambey weiter. Deshalb wollen die Bauherren mit der politischen Gemeinde Reinhardshagen und einem ambulanten Pflegedienst einen  Kooperationsvertrag  abschließen  der  den  Bewohnern  ein  umfangreiches  Hilfe-  und Betreuungsangebot  mit  garantierten  obligatorischen  Serviceleistungen  und  frei  wählbaren Zusatzleistungen  anbietet.  Dafür  wird  in  der  Wohnanlage  ein  Service-  und  Betreuungsbüro eingerichtet,  das  gleichzeitig  auch  den  Aufbau  eines  "Altenhilfe-  und  Generationen-Netzwerkes Reinhardshagen" unterstützen soll.

Weitere Details werden im September präsentiert

In der anschließenden Fragerunde wurde durch die Informationswünsche der Zuhörer schnell klar, dass die geplante Wohnanlage mit verschiedenen Wohnungsgrößen und dem Betreuungskonzept genau das bietet, was viele Bürgerinnen und Bürger suchen. Die Mietinteressenten, die sich jetzt schon angemeldet haben oder in den nächsten Wochen noch anmelden, werden im September  zu einer Veranstaltung eingeladen, bei der die ersten Baupläne mit Wohnungs-Grundrissen und der künftige Dienstleister für den Service- und Betreuungsbereich vorgestellt  werden.  "Die  große  Nachfrage  von  ernsthaft  Interessierten  übersteigt unsere Erwartungen, bestärkt uns aber darin auf dem richtigen Weg zu sein", so Sallwey und Weddig.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Mitarbeiterin Jutta Nickel: „Der Abschied für immer soll möglich bleiben“
Das Mündener Hospiz steht trotz Corona-Krise weiterhin offen

Bello muss an die Leine

Für Hundehalter und Vierbeiner gelten seit 1. April wieder strengere Regeln
Bello muss an die Leine

Covid-19-Patient stirbt in Klinik

Coronavirus fordert erstes Todesopfer im Landkreis Göttingen: Der verstorbene Mann wurde zuletzt auf einer Intensivstation behandelt
Covid-19-Patient stirbt in Klinik

254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Im Altkreis Hann. Münden bleibt es bei 17 bekannten Fällen
254 Menschen in Stadt und Landkreis Göttingen mit dem Coronavirus infiziert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.