Große Mündener Ratsparteien reagieren auf Vorwurf der Intransparenz

+
Tobias Dannenberg (li, CDU) und Dr. Joachim Atzert (SPD).

,Ganz schlechter Stil’: CDU und SPD weisen Kritik der Fraktion ,Parteifreie Münden’ zurück

Hann. Münden.  In einem am 20. Dezember 2017 in der Rundschau erschienenen Presseartikel kritisieren Ratsfrau Kirsten Klein sowie ihr Kollege Michael Kaufmann der Fraktion „Parteifreie Münden“, dass zwei Bürgern der Zutritt zu der Sitzung des Einzelhandelsbeirats verwehrt worden sei, wissend, dass dies eine nichtöffentliche Sitzung ist. „Was soll das?“ fragt Tobias Dannenberg (CDU), stellvertretender Vorsitzender des Einzelbeirats. „Nicht öffentliche Sitzungen sind nun mal nicht öffentlich, ein einfacher Blick auf den Inhalt des Wortes oder gar in das Niedersächsische Kommunalverfassungsgesetz (z.B. §64) lasse dies fraglos erkennen“, so Dr. Atzert (SPD) weiter.

„Eine nichtöffentliche Sitzung so mal eben zu einem öffentlich tagenden Arbeitskreis“ umzudrehen, wie es Klein und Kaufmann provokativ versuchten, „um Verwaltung und Mitglieder des Einzelhandelsbeirats, denen gar nichts anderes übrig blieb, als das Begehren des Zutritts abzulehnen, um rechtssicher zu handeln, anschließend mangelnde Transparenz vorzuwerfen, das sei ganz schlechter Stil. Und das von zwei Ratsvertretern, die auf die Niedersächsische Kommunalverfassung vom Bürgermeister per Handschlag ehrverpflichtet worden seien. Ein Handeln, das Wirkung vor Wahrheit setze, generiere Misstrauen und schaffe Unfrieden“, so Dr. Atzert.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Grauer Mercedes-Transporter mit Witzenhäuser Kennzeichen gesucht

Der Fahrer soll nach Beschädigung eines anderen Fahrzeugs von einem Mündener Supermarktparkplatz geflüchtet sein
Grauer Mercedes-Transporter mit Witzenhäuser Kennzeichen gesucht

Verbaler Streit eskaliert: 36-Jähriger schwer verletzt

Haftrichter erlässt U-Haftbefehl gegen 43-jährigen Tatverdächtigen
Verbaler Streit eskaliert: 36-Jähriger schwer verletzt

Straßenausbaubeiträge sind Mündenern ein Dorn im Auge

Mehrere Bürgerinitiativen nach Informationsabend gegründet
Straßenausbaubeiträge sind Mündenern ein Dorn im Auge

Geldregen vom Land für Staufenberg

Gemeinde setzt auf finanzielle Hilfe von außen, muss dafür aber auch selbst einiges tun
Geldregen vom Land für Staufenberg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.