Speicher reicht für 50 Millionen Fahrzeuge

+
Der Dialogdisplay soll die Fahrer direkt ansprechen und fuer eine Geschwindkeitsregulierung sorgen. Foto: Wellhausen

Verkehrswacht wird mit neuester Messtechnik ausgestattetHann. Münden. Die Verkehrswacht Hann. Münden hat mit Hilfe von vielen Sponsoren zwei, der mo

Verkehrswacht wird mit neuester Messtechnik ausgestattet

Hann. Münden.Die Verkehrswacht Hann. Münden hat mit Hilfe von vielen Sponsoren zwei, der modernsten Technik angepassten, neue Geräte der Geschwindgkeitsmessung erlangen können.

Der Geschwindigkeitsdialogdisplay und das Seitenmessradar sind Präventivgeräte, die durch Nachhaltigkeit an die vorgegebenen Geschwindigkeiten erinnern sollen. "Es werden keine persönlichen Daten ermittelt", so Klaus Ulbricht von der Verkehrswacht. Die sei ihm ganz wichtig nochmal zu betonen. Lediglich die Geschwindigkeit mit Uhrzeit, Fahrtrichtung und Art des Fahrzeugs (Zweirad, PKW, LKW) werden gespeichert. Die Stadt Hann. Münden hat die Logistik und Wartung der Geräte zugesagt.

Hauptunfallursache Geschwindigkeit

Die Geräte können einzeln an verschiedenen Stellen oder aber im Verbund aufgestellt werden. Das Seitenmessgerät könnte beispielsweise einige Meter nach dem Dialogdisyplay aufgestellt werden um eine Reaktion der Fahrzeugführer zu messen. Ist die Nachhaltigkeit gegeben?

"Geschwindigkeit ist immernoch die Hauptursache für Unfälle in Deutschland. Unser Ziel mit den neuen Geräten ist ganz klar eine größere Verkehrssicherheit. Viele Kommunen erzielen schon erste Erfolge mit Geräten solcher Art. Die Verkehrsteilnehmer sehen das Display und werden direkt angesprochen wie schnell sie fahren", so Uwe Meins, Mitglied der Verkehrswacht.

Messungen hätten ergeben, dass die angesprochenen Fahrzeugführer fast immer unter den Maximalgeschwindigkeiten liegen, dies sei ein tolles Ergebnis, so Meins weiter. Des Weiteren sollen die Ergebnisse möglichst immer in der Presse veröffentlicht werden.

Die Messgeräte sollen vor allem an Brisanzpunkten gesetzt werden, hierbei können auch Bürger Vorschläge äußern. Unter klaus.ulbricht.display@gmx.de oder 05546-1262  können Bürger Anregungen, Beschwerden oder Infos loswerden. Im Nachhinein soll der entsprechende Bürger dann auch immer informiert werden. "Der direkte Austausch mit den Einwohnern ist sehr wichtig, um ihre Sicherheit geht es ja", so Meins.

Die batteriebetriebenen Geräte habe beide einen 2 Gigabyte Speicher, dieser kann die Daten von 50 Millionen Fahrzeugen erfassen. (twe)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Bewerber können sich noch bis zum 13. Februar melden
Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

54 Jahre alter Mann stirbt bei Sturz in Getreidesilo, 1. Fachkommissariat ermittelt
Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

Staufenbergs Seniorenbeirat geht auf die Barrikaden

Verbliebene Mitglieder lehnen weitere Zusammenarbeit mit Bürgermeister Bernd Grebenstein ab
Staufenbergs Seniorenbeirat geht auf die Barrikaden

Unfall auf der B3 zwischen Hann. Münden und Dransfeld

Der 31-jährige Mündener konnte eine Kollision seines Wagens mit der Leitplanke nicht verhindern
Unfall auf der B3 zwischen Hann. Münden und Dransfeld

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.