Das war Spitze!

Wanfried. Los gings wie immer mit dem Wanfrieder Fanfarenzug vorneweg. Doch was sich dann den Tausenden von Zuschauern bot, hat Wanfrie

Wanfried. Los gings wie immer mit dem Wanfrieder Fanfarenzug vorneweg. Doch was sich dann den Tausenden von Zuschauern bot, hat Wanfried noch nicht erlebt. Der Umzug des diesjhrigen Schtzenfestes bertraf alles bisher dagewesene. 50 teilnehmende Gruppen, die beiden Wanfrieder Schulen und elf Musik- und Fanfarenzge machten den Umzug zu einem kunterbunten Ereignis, das es so in der Region nicht noch einmal gibt. Und natrlich stand alles ganz im Zeichen des Stadtrechte-Jubilums. Die mehrere hundert Umzugs-Teilnehmer bertrafen sich in der Kreativitt ihrer Kostme selbst ob noch ganz klein oder schon lter: Man fhlte sich 400 Jahre zurck versetzt, in die Zeit der Renaissance. Der Festausschuss des Schtzenvereins lag mit seinem Unzugsmotto Wanfried von den Stadtrechten bis heute goldrichtig. Und weckte Vorfreude auf das groe Jubilumsfest der Stadt im August.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

Eisenbarth als Antreiber: Interessengemeinschaft nutzt Wanderarzt als Werbefigur, die polarisiert – morgen verkaufsoffener Sonntag
Mündener Gilde will heimischen Einzelhandel weiter stärken

„Geben – ohne zu feiern“

Auch ohne Fest: Mündener Hospiz bittet um Spenden
„Geben – ohne zu feiern“

Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Ausrichtung fällt ins Wasser - Flößer aus Bayern lassen den Hessen im nächsten Jahr den Vortritt
Deutscher Flößertag erst 2021 in Reinhardshagen

Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Die B 496 wird ab dem 18. Juli für 23 Tage voll gesperrt
Arbeiten an Bahnübergang bei Bonaforth

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.