,Aus Partnern sind Freunde geworden’

+
„25 lecie Partnerstwa – 25 Jahre Partnerschaft“ feierten (v.li.) Mündens Bürgermeister Harald Wegener, stellvertretende Bürgermeisterin Angelika Deutsch, Ulrich Reichel vom Partnerschaftsverein, Chelmnos Bürgermeister Mariusz Kędzierski, Vorsitzender des Chelmnoer Stadtrats Janusz Błażejewicz, Frank Stryga vom Partnerschaftsverein, Honorarkonsul Dr. Jaroslaw Kuropatwinski und Nortrud Riemann, ebenfalls Mündens stellvertretende Bürgermeisterin.

Mündener Delegation feierte Städtepartnerschaft in Polen

Hann. Münden.  Im Rahmen des Partnerschaftsjubiläums gab es für die Hann. Mündener Delegation, vertreten durch Bürgermeister Harald Wegener und Frank Stryga, Vorsitzender des Vereins für Städtepartnerschaften und Internationale Begegnungen e.V., Mitte Juni die Gelegenheit, bei einem offiziellen Festakt in Chelmno (Kulm) die gute Partnerschaft mit der beiden Städte zu feiern.

Gedenktafel enthüllt

Zum Programm gehörten neben der Enthüllung einer bebilderten Gedenktafel „25 Jahre Städtepartnerschaft“ entstanden in Zusammenarbeit der Städte und Vereine, ein Festumzug durch die Stadt, der Blumenniederlegung an der Gedenktafel am Geburtshaus von Kurt Schumacher, der offizielle Festakt im Gymnasium von Chelmno und die gemeinsame Eröffnung der im Schülerprojekt beider Städte vorbereiteten Bilderausstellung „Begegnungen.“ Es war ein beeindruckendes Programm und ein Wochenende der Begegnung für die mitgereisten Vorstands- und Vereinsmitglieder, die stellvertretenden Bürgermeisterinnen Angelika Deutsch und Nortrud Riemann und die mitgereisten Schülerinnen vom Grotefend-Gymnasiums die mit Uwe Hentze vom Verein Mündener KunstNetz e.V. die Ausstellung der Schulen vorbereitet hatten. In seiner Jubiläumsrede im Beisein des Honorarkonsuls Herrn Dr. Jaroslaw Kuropatwinski sprach Bürgermeister Harald Wegener seinen Dank an alle aus: „Beflügelt von der Idee, in direkten Begegnungen von Mensch zu Mensch für internationale Verständigung und Zusammenarbeit zu wirken, fanden sich bereits im Dezember 1990 einige Menschen aus Rat und Verwaltung der Städte Hann. Münden und Chelmno zusammen, um eine Städtepartnerschaft ins Leben zu rufen.

Gemeinsam wurde die Gedenktafel enthüllt, die die Städtepartnerschaft beschreibt: (v.li.) Frank Stryga, Mündens Partnerschaftsbeauftragter, Mündens Bürgermeister Harald Wegener und Chelmnos Bürgermeister Mariusz Kędzierski.

Bereits seit einigen Jahren gab es persönliche Kontakte und Besuche von Bürgerinnen und Bürgern unserer beiden Städte. Die Städtepartnerschaft selbst war dann im Mai 1992 der nächste Schritt, basierend auf den positiven Erfahrungen der Partnerschaften mit Suresnes in Frankreich und Holon in Israel. Und heute können wir sagen: Es war ein richtiger Schritt. Aus Partnern sind Freunde geworden.“ Man habe den Weg zueinander gefunden und eine funktionierende Städtepartnerschaft aufgebaut. Das vermochte man, weil es hier wie in Hann. Münden Menschen gebe, die den Worten der Partnerschaftsurkunde Taten folgen lassen würden und sie bis heute mit Leben erfüllten. Am vergangenen Wochenende waren die „Mündener“ eingeladen zum Altstadtfest in Chelmno bei dem neben den polnischen Spezialitäten auch das Bier vom Ratsbrauhaus durch Guido Einecke angeboten wurde. Alle Infos zu den bevorstehenden Veranstaltungen sind im Netz zu finden bei der Stadt Hann. Münden oder dem Partnerschaftsverein.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Doppeldeutigkeiten wie der Doppel-Donald lassen den Betrachter stutzig werden
Vernissage von Aneli Fiebach im Mündener Künstlerhaus

Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

So will man in der Dreiflüssestadt die Energiewende herbeiführen
Mündener Versorgungsbetriebe unterstützen Eigenheimbesitzer

Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Handwerk spricht viele Sprachen: Bauprojekt startet dank ehrenamtlicher Hilfe durch
Junge Flüchtlinge helfen bei Hausbau in Steinrode

Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Fred Dettmar spricht über seinen Herzinfarkt – während seiner Reha vertritt ihn Albert Kauffeld
Reinhardshagens Bürgermeister bekommt, ,zweite Chance'

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.