Startschuss für den Wohnpark Gimte

+
Den Startschuss für den Bau des Wohnparks Gimte gaben symbolisch (v.li.) Ronald Schminke, Vorsitzender im Aufsichtsrat des Bauvereins, Sabine Dzukowski, Vorstandsmitglied im Mündener Bauverein, Bürgermeister Harald Wegener, Thomas Scheffler, Vorstandsvorsitzender der Mündener Sparkasse, Jörg Wieland, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Mündener Bauvereins, Gimtes Ortsbürgermeister Peter Katzwinkel und Kurt Koppetsch, Ratsmitglied und Vorsitzender des Stadtentwicklungsausschusses.

An der Hallenbadstraße entstehen 60 Bauplätze

Hann. Münden. „Ob Sie die neue Straße nach mir benennen werden?“, flachste Gimtes Ortsbürgermeister Peter Katzwinkel am Rande des Baustarts für den Wohnpark Gimte am vergangenen Donnerstag. „Katzenstieg“ war schnell im Gespräch, doch soweit ist man an der Hallenbadstraße noch nicht. Hier hält der Bauverein Münden bald ein Neubaugebiet mit 36 Grundstücken vor. In den kommenden Tagen sollen die Bagger anrollen und mit der Installation des Nahwärmenetzes beginnen, für das die Versorgungsbetriebe Hann. Münden (VHM) verantwortlich zeichnen. Das Besondere: am „Wohnpark Gimte“ hob Jörg Wieland, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Mündener Bauvereins hervor: „In nur 388 Tagen haben wir dieses Vorhaben von der Vorstellung im Stadtentwicklungsausschuss bis zur Genehmigung durchbekommen und können nun schon starten. Das hielten viele nicht für möglich. Der Stadtverwaltung gebürt ein großes Lob für die zügige Bearbeitung und der Politik für den Einleitung eines beschleunigten Baugenehmigungsverfahrens.“ Ronald Schminke, Vorsitzender im Aufsichtsrat des Bauvereins bezeichnete den Standort als das „fast letzte Sahnestück“ Mündens, dass sich auf knapp 23.000 Quadratmetern erstreckt. Die Grundstücke sind zwischen 350 und 600 Quadratmeter groß, der Preis liegt zwischen 130 und 150 Euro pro Quadratmeter – je nach Lage, in jedem Fall voll erschlossen. Ein Regenrückhaltebecken werde neben den ersten Häusern, die ab dem Spätsommer im Wohnpark Gimte hochgezogen werden sollen, ebenso gebaut, wie ein Blockheizkraftwerk, dass die Immobilien mit Strom, Wärme und warmes Wasser beliefert. „Erstmalig in seiner Unternehmensgeschichte gehen wir damit einen Weg, der nicht typisch für eine Wohnungsbaugenossenschaft ist, aber im Rahmen der städtebaulichen Entwicklung auch ein Satzungsziel des Bauvereins darstellt, um Wohnraum zu schaffen. Dadurch generierte Gewinne, werden in die Instandhaltung und den Bau von Mietshäusern investiert,“ erläuterte Wieland.

Bauverein setzt auf lokale und regionale Partner

36 Bauplätze werden an der Hallenbadstraße entstehen. Versorgt werden die dort entstehenden Immobilien später mit Strom, Wärme und Warmwasser durch ein Blockheizkraftwerk sowie ein Nahwärmenetz.

Auch ein Bauschild wurde enthüllt, auf dem ein Lageplan des Wohnparks und die am Projekt beteiligten Unternehmen zu lesen sind. Mit der Stadtverwaltung Hann. Münden, den Versorgungsbetrieben Hann. Münden (VHM), der Stadtentwässerung Hann. Münden, der Sparkasse Münden und den Ing.-Büros Henke, Herbold und Innovatec, stehen dem Bauverein ausschließlich regionale Partner zur Seite, die sich für das Gelingen einsetzen. Mit den VHM und dem Büro Innovatec wurde das Wärme- und Warmwasserversorgungskonzept erstellt, dass auf den Einsatz von fossilen Brennstoffen verzichten wird. „Ein weiterer Beitrag des Bauvereins zum Klimaschutz. Innovative Technik macht es möglich und damit ist auch der Grundstein für eine zinsgünstige KfW-Finanzierung über die Hausbank gelegt“, so Wieland weiter.

Bauverein stockt um 24 Bauplätze auf

Die Nachfrage nach den Grundstücken sei seit Bekanntwerden des Vorhabens ungebrochen gut, so Wieland. Der Bauverein Münden habe deshalb beschlossen, dass dahinterliegende Grundstück mit über zirka 16.000 Quadratmetern zu erwerben. „Neben 24 weiteren Bauplätzen sollen auch ein Spielplatz sowie ein oder zwei Häuser mit Mietswohnungen im Geschosswohnungsbau mit Balkon beziehungsweise Terrasse entstehen“, klärt Wieland auf.

Interessenten können sich direkt an den Bauverein per E-Mail (wieland@bauverein-muenden.de) oder unter 05541-956080 wenden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Mit einer kontrollierten Sprengung wurde eine Panzermine aus dem II. Weltkrieg am Mittwochvormittag entschärft. Kampfmittelexperten aus Hannover rückten an, um die Mine …
Panzerbombe in der Weser kontrolliert gesprengt

Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

In Hann. Münden könnte etwas Realität werden, was es bundesweit bisher so nur in München am Eisbach gibt: Eine "stehende Welle" für Surfer, geplant am Nadelwehr der …
Spektakuläre Idee: Macht Hann. Münden die Surfer-Welle klar?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.