Jugendliche können Haus in Steinrode errichten

+
Im Vorfeld hat Pflasterbau Torsten Wolf die Baustelle vorbereitet. Nach einer Rodung des Waldbodens hat er auf einem Streifenfundament die Grundmauern errichtet, auf die nun das Haus gebaut werden kann. Im Hintergrund das Backhaus mit dem großen Lehm-Backofen.

Interessantes Bauprojekt in den Ferien

Hann. Münden. Viele Jugendliche stehen nach der Schule vor der Frage, welchen beruflichen Weg sie einschlagen möchten. Das ist eine schwierige Entscheidung, weil es so zahlreiche Möglichkeiten gibt.

Mancher möchte aber nur einmal ausprobieren, ob vielleicht ein praktischer Beruf für ihn das richtige ist. Denn Handwerker werden dringend gesucht und Handwerk hat mehr denn je den sprichwörtlich „goldenen Boden“.

Hier bietet sich das Baucamp Steinrode an, das vom 8. bis 21. Juli im Mittelalterdorf Steinrode stattfindet. Jugendliche von 15 bis 25 Jahren werden dort unter fachlicher Anleitung ein Haus bauen. Vorkenntnisse werden nicht erwartet. Erwartet wird nur die Freude am eigenen Schaffen. Auch weibliche Teilnehmer sind erwünscht. Gebaut wird ein richtiges Fachwerkhaus, fünf Meter lang und vier Meter breit mit Satteldach. Man lernt von einem Zimmermann, wie Holz traditionell miteinander verbunden wird, mit Zapfen und Holznägeln. Man lernt wie Wände aus Lehm erstellt werden ebenso wie ein Dach gedeckt wird. Und ganz nebenbei, wird den Jugendlichen eine international gemischte Gemeinschaft vermittelt. Da die Gruppe sich selbst versorgen wird, weiß man anschließend auch wie Brot gebacken wird und wie man Essen für eine Gruppe zubereitet.

Teilnehmer kennzeichnen Balken mit eigenen Namen

Das Schöne ist, dass das fertige Haus den Ort Steinrode bereichern wird und dass jeder Teilnehmer „seinen“ Balken, den er vorbereitet hat, auch mit seinem Namen kennzeichnen wird. So kann er noch Jahre später bei einem Besuch seiner Familie zeigen, dass er mitgewirkt hat. Ein Kasseler Filmteam, welches das Projekt begleitet, wird die Jugendlichen auch in ihre Arbeit aktiv mit einbeziehen. Wohnen werden die „Fachwerker“ im benachbarten Waldpädagogik-Zentrum. Bis auf eine Anmeldegebühr in Höhe von 50 Euro ist die Teilnahme kostenfrei, da sie von vielen Förderern unterstützt wird. Neben der Lotto-Sport-Stiftung sind dies die Partnerschaft für Demokratie, der Landkreis Göttingen, Pflasterbau Torsten Wolf, Zimmerei Lotze-Franke, Baumarkt Löber und der Lions-Club Münden.

Wer sich hierfür begeistern kann oder seine Ferien sinnvoll nutzen will, kann sich noch anmelden. Anmeldebögen gibt es in Hann. Münden im Rathaus (Pförtner), im Geschwister-Scholl-Haus und im Bürgertreff. Interessenten außerhalb Mündens können sich auch direkt mit Hartmut Teichmann unter 05541-33069 in Verbindung setzen, der weitere Auskünfte zum Projekt geben kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kita Uschlag vergrößert

Kinder können sich in einigen Tagen in neuen Räumen tummeln
Kita Uschlag vergrößert

Einsatz am Hindukusch - Arzt trotzt der Gefahr

Ehemaliger Arzt der Bundeswehr berichtet über Fluchtursachen und Engagement in Afghanistan
Einsatz am Hindukusch - Arzt trotzt der Gefahr

Mündener Touristiker bewerten die Halbjahreszahlen 2018

HMM bewertet die Zahlen des Landesamtes für Statistik Niedersachsen
Mündener Touristiker bewerten die Halbjahreszahlen 2018

Einsatz bei Starkregen in Hann. Münden

Feuerwehr rückte aus: Bahnhofsunterführung und Hedemündener Straße unter Wasser
Einsatz bei Starkregen in Hann. Münden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.