Stiller Protest: Hann. Münden beteiligt sich an Protestaktion der Tibet Initiative

+
Bürgermeister Harald Wegener (li.) und Hausmeister Uwe Hentze hissen die Flagge am Jahrestag vor dem Verwaltungsgebäude in der Böttcherstraße.

Jedes Jahr am 10. März lässt die Stadt Hann. Münden am Verwaltungsgebäude die Flagge der Tibeter wehen.

Hann. Münden - Seit 1999 beteiligt sich die Stadt Hann. Münden an der stillen Protestaktion der Tibet Initiative Deutschland. Bürgermeister Harald Wegener unterstützt - wie seine Vorgänger im Amt - jedes Jahr am 10. März die Solidaritätsaktion für das tibetische Volk und lässt am Verwaltungsgebäude in der Böttcherstraße 3 die Flagge der Tibeter wehen. Mit dieser weltweiten Aktion, an der sich im vergangenen Jahr in Deutschland rund 480 Städte und Landkreise beteiligten, zeigen in jedem Jahr die Bürgermeister, Landräte und politische Vertreter am 10. März die Schneelöwen-Flagge in Solidarität mit dem tibetischen Volk an ihren Rathäusern und öffentlichen Gebäuden. Bürgermeister Harald Wegener wurde beim Hissen der Flagge durch Hausmeister Uwe Hentze unterstützt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krippenanbau in Uschlag offiziell eingeweiht

Langer Vorlauf, schnelle Umsetzung - nach 18 Monaten ist die Erweiterung der Einrichtung geschafft
Krippenanbau in Uschlag offiziell eingeweiht

Hedemündener backen, um zu helfen

Die Lehmanns unterstützen durch den Verkauf von Keksen und Keramik das Elternhaus für das krebskranke Kind
Hedemündener backen, um zu helfen

Einer lügt: Wer hat die 44-Jährige im Botanischen Garten verletzt?

Undurchsichtige Verhandlung um eine mutmaßliche Körperverletzung im Sommer
Einer lügt: Wer hat die 44-Jährige im Botanischen Garten verletzt?

Kita dicht – Reparaturarbeiten am Königshof zwingen zur Schließung

Leck am Heizwasserrohr sorgt für vorzeitige Ferien - Eltern kritisieren Zustand der Einrichtung
Kita dicht – Reparaturarbeiten am Königshof zwingen zur Schließung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.