Strom wird grün und günstiger

+

Hann. Münden. VHM informiert über Preissenkung zum 1.1.2015 - staatliche Belastungen sinken insgesamt.

Hann. Münden. Dem Verhandlungsgeschick beim Energieeinkauf und den staatlichen Senkungen bei staatlichen Umlagen wie EEG und Offshore (siehe unten) sei es zu verdanken, dass die Versorgungsbetriebe Hann. Münden ihre Strompreise zum 1.1.2015 senken können. Das erklärte am Freitag VHM-Geschäftsführer Werner Pfütz. Die staatlichen Belastungen würden sich zum Vergleich zu 2014 um 0,18 Cent pro Kilowattstunde (kWh) insgesamt verringern. Diese Kostensenkung gebe die VHM direkt an ihre Kunden weiter. So würde ein Haushalt mit einem Verbrauch von 3.500 kWh in der Grundversorgung jährlich knapp 21 Euro weniger zahlen. Im günstigeren Tarif MÜNDENStrom sind es bei gleichem Verbrauch sogar knapp 32  Euro Ersparnis im Jahr. "Insgesamt beträgt die Senkung sowohl in der Grundversorgung als auch im MÜNDENstrom 0,595 Cent/kWh inklusive Mehrwertsteuer", erklärt Pfütz.Und der Strom werde im kommenden Jahr auch noch grün: So bestehe die Strommenge in den Tarifen MÜNDENstrom, MÜNDENökostrom und MÜNDENgewerbestrom dann zu 100 Prozent aus umweltfreundlicher Wasserkraft. Der Bezug sei laut Alexander Wenzel, Kaufmännischer Leiter der VHM, über Herkunftsnachweise, die vom Bundesumweltamt registriert und entwertet werden, sichergestellt. Und auch bei anderen Energieträgern gibt es vorerst gute Nachrichten: "Die Erdgaspreise bleiben mindestens bis zum Frühjahr stabil", informiert Wenzel.

Zählerstände werden bis zum 19. Dezember abgelesen

Bei der bevorstehenden Jahresabrechnung bleibe alles beim alten: Die Zählerstände werden in der Zeit vom 1. Dezember bis zum 19. Dezember diesen Jahres von den Ablesern der VHM in gewohnter Form erfasst und zum 31. Dezember abgerechnet. Nachablesungen finden noch in der Zeit bis zum 9. Januar 2015 statt.  Kunden, die in dieser Zeit nicht zu Hause sind, können die Zählerstände der VHM telefonisch, schriftlich, per Fax oder Mail mitteilen. Die Kunden außerhalb von Hann. Münden werden in einem gesonderten Schreiben um Mitteilung des Zählerstandes gebeten.  Mit der Jahresrechnung werden die Abschläge  anhand des jeweiligen Verbrauchs automatisch angepasst. Es werden insgesamt elf Abschläge von Februar bis Dezember erhoben. Nähere Informationen zu den VHM-Tarifen finden Sie auch unter www.versorgungsbetriebe.de.

Bei Fragen stehen während der Öffnungszeiten der Tarifberatung unter Telefon 05541/707-131 sowie der Kundenservice unter Telefon 05541/707-888 gerne zur Verfügung. Natürlich können die Kunden auch gerne persönlich im Service-Center im Werraweg 24 vorbeikommen. "Das zählt zu unseren absoluten Pluspunkten – wir sind der Energieversorger vor Ort und sind auf jedem Weg zu jeder Zeit zu erreichen", erklärt Wenzel.

Darum ist eine Preissenkung möglich

Neben den Kosten für den Einkauf und Vertrieb der Energie, den Kosten für deren Transport (Netznutzungsentgelte), Messung und Abrechnung sowie der Konzessionsabgabe sind verschiedene Umlagen und Steuern fester Bestandteil des Strompreises. Dazu zählen unter anderem die Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien (EEG-Umlage: sinkt in 2015) , die Umlagen zum Ausbau der Kraft-Wärme-Kopplung (KWKG-Aufschlag: wird erhöht), die finanzielle Entlastung energieintensiver Unternehmen bei deren Netzkosten (§ 19 StromNEV-Umlage: wird erhöht) sowie die Entschädigungszahlungen an Windkraftanlagenbetreiber (Offshore-Umlage: sinkt), deren Anlagen nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden konnten. Unterm Strich sinken alle Abgaben und Umlagen um 0,18 Cent/kWh. Die Offshore-Umlage macht in Hinblick auf die Senkungen der staatlichen Belastungen dabei den größten Anteil aus. Sie sinkt im kommenden Jahr um 0,3 Cent/kWh).

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Einbrecher stehlen wertvolle Repliken aus Göttinger Uni-Gebäude

Nachbildung des "Schatz von Vettersfelde" im Wert von über 10.000 Euro verschwunden
Einbrecher stehlen wertvolle Repliken aus Göttinger Uni-Gebäude

Mehrere Unfälle auf der A7

Zwischen der Rastanlage Göttingen und der Anschlussstelle Göttingen-Nord knallte es fast im Minutentakt
Mehrere Unfälle auf der A7

Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Bewerber können sich noch bis zum 13. Februar melden
Für den Packhof gibt es noch keinen Interessenten

Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

54 Jahre alter Mann stirbt bei Sturz in Getreidesilo, 1. Fachkommissariat ermittelt
Tödlicher Arbeitsunfall in Rosdorf

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.