Tatort-Kommissarin Lindholm ermittelt in Göttingen 

+
Szene aus dem Göttinger Tatort „Das verschwundene Kind“: Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler) mit Gerd Liebig (Luc Feit).

Schauspielerin Maria Furtwängler ermittelt in Südniedersachsen: Am Sonntag, 3. Februar, 20.15 Uhr, wird in der ARD endlich wieder ein neuer Tatort gezeigt, der in der Region gedreht wurde. In „Das verschwundene Kind“ geht es um das Schicksal einer jungen Mutter und ihres Neugeborenen.

Göttingen. Das ist der neue Fall: Charlotte Lindholm (Furtwängler) hat mit den Konsequenzen ihres letzten, misslungenen Einsatzes zu kämpfen. Als dessen Folge wurde sie vom LKA Hannover zur Polizeidirektion Göttingen strafversetzt. Nun versucht sie den Spagat zwischen ihrer Arbeit und ihrem Familienleben in Hannover. Außerdem muss sie mit einem neuen Team klarkommen, obwohl ihr gerade mangelnde Teamfähigkeit attestiert wurde.

Besondere Reibungspunkte gibt es zwischen Lindholm und ihrer neuen Kollegin Anaïs Schmitz (Florence Kasumba), die sich in ihrer Arbeit ähnlich dominant wie sie verhält.

Furtwängler: „Zum ersten Mal in Göttingen“

Ihr Fall geht den beiden Kommissarinnen an die Nieren: In der abbruchreifen, verdreckten Umkleidekabine eines Schul-Sportplatzes wird entdeckt, dass hier eine Frau unter mysteriösen Umständen entbunden hat. Manches deutet auf ein Verbrechen hin. Wo sind Mutter und Kind – leben sie noch? Furtwängler wird zu den Dreharbeiten mit ihrer neuen Partnerin auf der Internetseite der ARD wie folgt zitiert: „Unsere Konstellation bietet viel Raum für interessante Wendungen. So verschieden wir auch sein mögen, so verbindet uns doch Eigensinn und Selbstbewusstsein. In Göttingen war ich tatsächlich noch nie. Die Zusammenarbeit mit Franziska Buch (Drehbuch) war bereits im Vorfeld sehr fruchtbar und hat Spaß gemacht. Es war eine lange Entwicklungsphase.“ Ihre Figur Charlotte Lindholm habe sie vermisst.

Kollegin Kasumba erklärte: „Ich freue mich sehr, jetzt Mitglied der Tatort-Familie zu sein. In Göttingen mit so tollen Kollegen wie Maria Furtwängler in einem spannenden Fall zu ermitteln, ist eine besonders schöne Herausforderung, die ich gern annehme. Gerade der Unterschied meiner Rolle zu Charlotte Lindholm ermöglicht es, neben den Fällen auch noch interessante zwischenmenschliche Konstellationen zu erzählen.

Was Göttingen als Drehort angeht, teilte Christian Granderath, Leiter der NDR-Abteilung Film, Familie und Serie mit: „Göttingen ist für uns eine reizvolle neue Tatort-Stadt – und mit Anaïs Schmitz hat Charlotte Lindholm auch eine eigenwillige Kollegin an ihrer Seite, die sich von der strafversetzten LKA-Kommissarin nicht einschüchtern lässt. Toll, das Florence Kasumba dabei ist. Die beiden sind ein starkes Paar.“

Anmerkung der Redaktion: Furtwängler war bereits Anfang 2005 in dem Tatort „Dunkle Wege“ zu sehen, der in Göttingen und Hann. Münden gedreht wurde.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Den Müllsündern den Kampf angesagt

Mündener Rat macht Stadt zur umweltfreundlichen Kommune
Den Müllsündern den Kampf angesagt

20 Jahre TÜV-Station Hann. Münden

Prüfer der Schätzchen: Das teuerste Gefährt war 2,5 Mio. Euro wert
20 Jahre TÜV-Station Hann. Münden

Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Die Leiterin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Hann. Münden gebracht.
Feuer in Hann. Mündener Kindertagesstätte

Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Mündener Ratsleute lehnen den Antrag von Daniel Bratschek ab
Keine Übertragung von Ratssitzungen im Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.