Eine Zugfahrt, die ist lustig

Mit Volldampf geht es Anfang Februar nach Süd- und Ostdeutschland.
+
Mit Volldampf geht es Anfang Februar nach Süd- und Ostdeutschland.

Winterreise durch den Thüringer Wald Anfang Februar

Hann. Münden. Mit Volldampf in den Süden: Am Samstag, 10. Februar, startet der historischer Sonderzug „Johann-Sebastian-Bach“ aus den 1950er Jahren durch die Höhen des Thüringer Waldes in die historische Bach-Stadt Arnstadt. Der Sonderzug startet am Morgen gegen 6 Uhr mit einer Diesellok der BR 229 in Göttingen und fährt mit weiteren Zusteigehalten über Hann. Münden (gegen 6.40 Uhr) durch das Fuldatal bis nach Würzburg. Weiter geht die Reise bis nach Schweinfurt, wo auf die Teilnehmer schon die Güterzugdampflokomotive 50 3501 des Meininger Dampflok Vereins e.V. zur Weiterfahrt nach Thüringen wartet. Über Mellrichstadt gelangen die Fahrgäste in das thüringische Grimmenthal und weiter über Suhl und Zella‐Mehlis nach Oberhof. Hier durchfahren sie den 3.039 Meter langen Brandtleite‐Tunnel und erreichen das Ziel Arnstadt.

In Arnstadt gibt es mehrere Möglichkeiten. Besuchen Sie den gut restaurierten historischen Stadtkern mit teilweise erhaltener Stadtmauer, der vom Halt in Arnstadt‐Süd bequem erreichbar ist. Arnstadt ist eine der ältesten Städte Deutschlands außerhalb der römischen Siedlungsgebiete und die älteste Stadt Thüringens. An der neuen Kirche hatte Johann Sebastian Bach seine erste Anstellung als Organist. Außerdem gibt es eine Stadtführung und daran anschließend eine Führung in der Sebastian-Bach-Kirche. Die im Jahre 1703 fertiggestellte Orgel war bis 1707 der erste Arbeitsplatz des Musikers und Komponisten. Einige seiner Werke werden während eines kleinen Orgelkonzert musikalisch vorgestellt. Den Eisenbahnfreunden unter den Teilnehmern wird ein Besuch im Bahnbetriebswerk Arnstadt angeboten, in dem auch die Dampflokomotive 50 3501 restauriert wird. Auf der Rückfahrt fährt der Sonderzug nach Meiningen. Dort verbleibt die Dampflokomotive und man fährt nach einem Fahrtrichtungswechsel in schneller Fahrt mit der 229 nach Schweinfurt und weiter zu den Ausgangsbahnhöfen. Der Sonderzug führt einen historischen Speisewagen mit, der während der Fahrt bewirtschaftet wird.

Der Fahrpreis beträgt für Erwachsene 94 Euro, für Kinder (4 bis 14 Jahre) 47 Euro. Für Anmeldung und Informationen ist der Eisenbahn-Nostalgiefahrten-Bebra e. V. verantwortlich, 06622-1964602 (wochentags von 19 bis 21 Uhr erreichbar). Weitere Informationen gibt es auf www.eisenbahn-nostalgiefahrten-bebra.de

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Ökomodell zu teuer? Auf dem Hollunder in Körle: Häuslebauer klagen über zu hohe Kosten für die Nahwärme aus Holzhackschnitzeln
Schwalm-Eder-Kreis

Ökomodell zu teuer? Auf dem Hollunder in Körle: Häuslebauer klagen über zu hohe Kosten für die Nahwärme aus Holzhackschnitzeln

Körle. Das Neubaugebiet "Auf dem Hollunder" in Körle ist ein ökologisches Vorzeigeprojekt in Nordhessen. Die Besonderheit: Ein mit Holzh
Ökomodell zu teuer? Auf dem Hollunder in Körle: Häuslebauer klagen über zu hohe Kosten für die Nahwärme aus Holzhackschnitzeln
Bundespolizei verabschiedet Altgedienten
Hersfeld-Rotenburg

Bundespolizei verabschiedet Altgedienten

Bad Hersfeld/Erfurt. Fast 41 Jahre war Wilfried Schade bei der Bundespolizei beschäftigt. Nun wurde er feierlich verabschiedet.
Bundespolizei verabschiedet Altgedienten
Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist
Waldeck-Frankenberg

Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist

In Deutschland kann mehr als jeder Siebte im erwerbsfähigen Alter nicht richtig lesen und schreiben. Doch Betroffenen kann geholfen werden.
Wenn das Lesen der Speisekarte im Restaurant unmöglich ist
Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe
Heimat Nachrichten

Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe

Nach 29 Jahren soll es in Borken eine neue Verwaltungsspitze geben. Im Telefonat hat uns Bürgermeister Heßler erste Gründe zum Rücktritt genannt.
Rücktritt von Bürgermeister Heßler: Erste Gründe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.